Missionszentrale

Unsere Missionszentrale unterstützt unsere Schwestern weltweit bei ihrem Einsatz.

Wenn Sie unsere Missionsarbeit durch Ihre Spende fördern möchten, überweisen Sie den Betrag bitte auf folgendes Konto:

LIGA Bank eG
IBAN: DE10 7509 0300 0000 058920
BIC: GENODEF1M05

Aktuelle Projekte stellen wir Ihnen weiter unten auf dieser Seite vor.
Ihre Spende leiten wir ohne Abzüge an das jeweilige Projekt weiter.

Ausstellung “Schönstatt in weiter Welt”

Herzlich laden wir Sie zu einem Besuch in unserer Missionsausstellung ein.

  • Exponate aus allen Kontinenten vermitteln einen Eindruck von Reichtum und Originalität der verschiedenen Kulturen.
  • Fotos und Texte geben einen Überblick über konkrete Aufgabengebiete und soziale Projekte unserer Gemeinschaft.

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin: sr.mariana@s-ms.org

Missionsnachrichten „Schönstatt in weiter Welt”

Unsere Missionsnachrichten mit Berichten aus unserer Missions- und Auslandsarbeit können Sie

je nach Wunsch

  • zweimal jährlich als Printausgabe per Post
  • monatlich als Newsletter per E-Mail
  • hier herunterladen (als PDF-Datei):

Mai  / 2022 (PDF-Datei)                                             November / 2021 (PDF-Datei)                                           Mai / 2021 (PDF-Datei)


Kontakt

Sr. M. Liane Kipper
Missionszentrale der Schönstätter Marienschwestern
Berg Schönstatt 6
56179 Vallendar

Tel: 0261 6404 311
E-Mail: missionszentrale@s-ms.org

Einzelne Projekte

SOS von den Philippinen, Schw. M. Thomasine Treese

Eine Woche vor Weihnachten fegte der Super-Taifun Rai über den südlichen Teil der Philippinen hinweg und ließ Chaos zurück: unpassierbare Straßen und umfangreiche Schäden an Häusern. Die Menschen waren wochenlang ohne Strom, Wasser, Telekomunikation etc. Manche müssen sich eine neue Existenz aufbauen, nachdem sie ihr Haus und ihre Habe verloren haben. Unser Schönstattzentrum liegt genau […]

weiterlesen

Gesundheitszentrum Mutumba, Burundi, Schw. M. Lisette Seitzer

Das Gesundheitszentrum der Missionsstation Mutumba mit Hospital, Ambulanz und Entbindungsstation ist für die Menschen der Region die erste und oftmals auch einzige Anlaufstelle für die medizinische Versorgung und Beratung. Im vergangenen Jahr wurden hier 14.423 Patienten von den Krankenschwestern ambulant behandelt und 2.253 vom Arzt in Sprechstunden empfangen. Unser Arzt konnte 315 schwangere Frauen durch […]

weiterlesen

„Hogar de María” in Zeiten der Pandemie, Paola Becerra Canío, Santiago, Chile

Der Speisesaal “Hogar de Maria” (Marienheim) in Santiago war vor vielen Jahren von der deutschen Missionsschwester M. Adelfonsis gegründet worden, um Kindern aus bedürftigen Familien täglich ein warmes Mittagessen zu sichern. Da die Kinder inzwischen in den staatlichen Schulen unentgeltlich essen können, hat sich der “Hogar de María” vor allem auf die Versorgung von Obdachlosen […]

weiterlesen

Projekt „Helfende Hände“

Da sowohl unser Exerzitien- und Schulungsheim als auch das Studentinnen-Wohnheim in Constantia wegen der Covid-19-Beschränkungen nicht mehr als solche funktionieren konnten und wir nun ein leeres Gebäude und Mitarbeiter ohne Arbeit hatten, kamen wir auf die Idee, ein Projekt zur Armutsbekämpfung zu starten. Dies war der Moment, in dem unser Hilfsprojekt „Helfende Hände“ geboren wurde. […]

weiterlesen

„La Nazarena“ – ein Nazaret für heute, Florencio Varela, Argentinien

Die Aufgabe unseres Sozialzentrums „La Nazarena“ ist es, die ärmsten Familien aufzufangen und ihnen Anstöße zur Veränderung ihres Lebens zu geben. Unsere Arbeit erstreckt sich auf drei Gebiete: Gesundheit, Erziehung und Berufsbefähigung. Unser Name: „La Nazarena“ „La Nazarena“ möchte eine Erfahrung von Gemeinschaft vermitteln, in der christliche Werte gelebt werden. Die Menschen sollen ihre Würde […]

weiterlesen

Ein zweites Daheim für Kinder, El Peñón/Santiago, Chile

Der sechsjährige Amaro besucht immer noch den Kindergarten. Er leidet unter kontrollierter Epilepsie. Seine Mutter Elizabeth, 29 Jahre, ist Analphabetin und wurde von ihrer eigenen Mutter schon als Kleinkind im Stich gelassen. Sie weiβ nicht, wie sie ihr undiszipliniertes Kind erziehen soll. Beide finden Hilfe in der „Casa de María“. Dieses Sozialzentrum mit Speisesaal, Kapelle […]

weiterlesen

Der „Sonnenwinkel” in Corona-Zeiten, Schw. M. Mathilde Mang

Das Kinderzentrum „Sonnenwinkel“ befindet sich in einem Armutsviertel von Camobi, einem Ortsteil von Santa Maria/Brasilien. Hier wohnen etwa 1.000 Familien in extrem schlechten Verhältnissen. Die Erwachsenen sind zum größten Teil arbeitslos. Ihre Hütten stehen im Sumpfgebiet, und bei starkem Regen werden sie überschwemmt. Es fehlt an allem, was zu einem menschenwürdigen Dasein gehört: an Lebensmitteln, […]

weiterlesen

Berufsausbildung für Frauen, Tenares/Dominikanische Republik

In der Milagros-Cruz-Weiterbildungsschule in Tenares bieten unsere Schwestern Unterricht an für Mütter und junge Frauen mit begrenzten wirtschaftlichen Ressourcen, die einen Beruf erlernen wollen. So erhalten sie eine Chance, um ihre jeweiligen Talente zum Unterhalt ihrer Familien einzubringen. Gleichzeitig wachsen sie auf diese Weise auch in den produktiven Arbeitsmarkt hinein und können ihr Leben und […]

weiterlesen

Ein Sonnenstrahl, der das Leben der Kinder erhellt

Das Erziehungszentrum „Sonnenstrahl“ für vorschulpflichtige Kinder, das im Jahr 1998 in Atibaia/Staat São Paulo – Brasilien eröffnet wurde, gehört zu den Aufgaben-gebieten der Schönstätter Marienschwestern und wird durch einen Vertrag mit der Stadtverwaltung von ihnen geleitet. Die Existenz des Kindererziehungszentrums wäre jedoch unmöglich ohne die Unterstützung von Wohltätern, sowohl aus Brasilien als auch aus Deutschland, […]

weiterlesen

Kinderzentrum Sonnenwinkel, Santa Maria/Brasilien

Im Jahr 2008 konnte das Kinderzentrum “Recanto do Sol” – “Sonnenwinkel” in Camobi, einem Stadtteil von Santa Maria / Rio Grande do Sul eingeweiht werden. Der “Sonnenwinkel” ist ein Hort für Sechs- bis Zwölfjährige, in dem sie außerhalb der Schulzeit betreut werden. Die Kinder leben in den angrenzenden Favelas, kommen oft aus schwierigen Familienverhältnissen und […]

weiterlesen

Damit Kinder eine Zukunft haben, Cebu, Philippinen

Mit Hilfe von Spenden ermöglichen die Schönstätter Marienschwestern in Cebu Kindern aus armen Verhältnissen eine Schulausbildung. Nur auf dieser Basis haben sie die Chance, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Das ist auch auf den Philippinen nicht leicht! Obwohl der Besuch staatlicher Schulen kostenlos ist, können viele Familien sich das dennoch nicht leisten, denn Schuluniform und Schulbücher, […]

weiterlesen

Projekt „Wellblechdach“, Burundi

Eines unserer konkreten Projekte in Burundi besteht darin, Menschen im wörtlichen Sinn ein „Dach über den Kopf“ zu beschaffen. Immer wieder stehen Familien obdachlos da: Heimkehrende Flüchtlinge brauchen ein neues Zuhause, andere haben ihre Häuser durch Unwetter verloren. In Burundi werden die Dächer der mit Lehmziegeln errichteten Häuser auf dem Land noch oft mit Buschgras […]

weiterlesen

Ernährungszentrum „Niño Jesús“, La Victoria, Dominikanische Republik

Unser Ernährungszentrum in La Victoria besuchen täglich zwischen 90 und 100 Kinder im Alter von einigen Wochen bis zu fünf Jahren. Alle leiden an den Folgen von Unterernährung. Sie werden mit Frühstück und Mittagessen sowie medizinischer Hilfe von uns versorgt. Aline Z., die ihre Aus(lands)zeit dort verbracht hat, berichtet von ihren Erfahrungen: „Beim Frühstück am […]

weiterlesen

Hilfe für Kinder in Confins / Belo Horizonte, Brasilien

Die Kindertagesstätte „Saatkorn des Lebens“ in Confins, einem Vorort von Belo Horizonte im Staat Minas Gerais, ist eine der Einrichtungen unserer Gemeinschaft in Brasilien, durch die wir Familien mit geringem Einkommen unterstützen. Sie wurde im Jahr 2003 eröffnet, um einem Bedürfnis der Stadt mit heute ca. 6.478 Einwohnern entgegenzukommen, die bisher noch keine weitere Kindertagesstätte […]

weiterlesen

Sorge für die Jugend – Sorge für Zukunft

Fast die Hälfte der Bevölkerung Burundis (46%) ist unter 15 Jahre alt. Durch die häufigen und blu­tigen Konflikte, die das Land seit langem in Atem halten, gehören für viele Kinder und junge Men­schen traumatisierende Erlebnisse zum Alltag. Schätzungsweise 650.000 Kinder haben während der Bürgerkriege oder durch Krankheiten wie Aids und Malaria ihre Eltern verloren und […]

weiterlesen

Hilfe für Obdachlose in Kaliningrad, Ein Bericht von Schw. M. Gisela Noky

Schon eine lange Zeit kämpfen wir in Kaliningrad mit der COVID-19-Pandemie. Seit März 2020 haben wir in unserem Pfarr- und Caritaszentrum eine andere Ordnung, um unsere Besucher zu unterstützen und zu versorgen. Aus Sicherheitsgründen mussten wir leider unsere Ambulanz schließen. Nur die Suppenküche blieb zunächst in Betrieb. Hilfe für Obdachlose und andere Bedürftige Bis Mitte […]

weiterlesen