Sr. M. Hroswitha

Schwester Maria Hroswitha Jochheim 6. August 1904 – 22. Juli 1998 Sr. M. Hroswitha wurde am Fest der Verklärung Christi, am 6. August 1904, in Ikenhausen, Westfalen, geboren. Sie war das jüngste Mädchen von acht Kindern. Wann hat sie Schönstatt kennengelernt? Anfang der 20er Jahre hörte Sr. M. Hroswitha während ihres Lehramtsstudiums an den Universitäten […]

weiterlesen

PROJEKT:
STERN DER DANKBARKEIT

Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens Ende 2020, einem Jahr intensiver Herausforderungen, Isolation, Suche nach neuen Methoden und neuer Kreativität, stellten wir uns die Frage:  Was können wir Online tun, um die Pilger zu erreichen und welches Gefühl können wir in dieser Advents- und Weihnachtszeit in den Herzen der Menschen wecken? Wir kamen zu der […]

weiterlesen

Aushilfe mit Sahne-Tüpfelchen

Interview von Schwester M. Irena Kober mit Schwester M. Elinor Grimm Sr. M. Irena: Sr. M. Elinor, seit Mitte November bist du im Allgäu. Wie kommt das, sonst bist du doch in Dachau und Kösching? Sr. M. Elinor: Kurz vor meinem Namenstag bekam ich einen Anruf von meiner Vorgesetzten aus der Provinzleitung, ob ich bereit […]

weiterlesen

Projekt „Helfende Hände“

Da sowohl unser Exerzitien- und Schulungsheim als auch das Studentinnen-Wohnheim in Constantia wegen der Covid-19-Beschränkungen nicht mehr als solche funktionieren konnten und wir nun ein leeres Gebäude und Mitarbeiter ohne Arbeit hatten, kamen wir auf die Idee, ein Projekt zur Armutsbekämpfung zu starten. Dies war der Moment, in dem unser Hilfsprojekt „Helfende Hände“ geboren wurde. […]

weiterlesen

Interview mit Sr. Marie-Gudrun Glückert, Rumänien

Seit ca. einem Jahr hat unsere rumänische Schwesternstation in Sr. Marie-Gudrun eine gute Verstärkung erhalten. In einem bereits veröffentlichten Interview gibt sie uns Einblick, wie es ihr in einem anderen europäischen Land so geht. Sr. Marie-Gudrun, was bewegte Sie, sich für Rumänien zu entscheiden und nach Temeswar in die gleichnamige Diözese zu kommen?  Seit meiner […]

weiterlesen

Sanatorio Mater Dei, Argentinien

Unsere Sendung im Pandemie-Jahr Wir Marienschwestern im Sanatorium Mater Dei haben ein außergewöhnliches Jahr erlebt. In uns lebte das Bewusstsein, dass wir im Namen unserer gesamten internationalen Familie eine „glaubwürdige” Antwort im Bereich der Gesundheitsversorgung geben müssen. An einem Nachmittag im März oder April – es waren sehr „dunkle Wochen“ im Sanatorium – haben wir […]

weiterlesen

Eine Initiative breitet sich aus –

die WhatsApp-Bilder der Pilgernden Gottesmutter „Wer immer diese tollen Bilder schickt, sie sind Lichtblicke in meinem Tag, die mir jedes Mal unglaublich guttun! Danke!“ „Vielen Dank, das ist ein wunderschönes Bild. Auch alle vorherigen und vor allem die Impulse sind so wertvoll. Ich schicke sie immer an viele Kontakte weiter und es wird sehr gerne […]

weiterlesen

Eine ganz andere Krippe …

Weihnachten 2020 in Kaliningrad Wir Deutschen haben, so glaube ich, eine ganz besondere Beziehung zur Weihnachtszeit und zum Krippenbau. Früher dachte ich, in jeder Familie gibt es eine Krippe, doch das ist bei weitem nicht so. Nicht jedes Kind kann sich in die Wunderwelt der Weihnachtsgeschichte verlieben und vertiefen. Ich konnte es: ein herrlicher Tannenbaum, […]

weiterlesen

eine Stunde vor dem Herrn

Herzliche Einladung  eine Stunde vor dem Herrn zu verweilen, zur Ruhe zu kommen und sich in Gottes Liebe hineinnehmen lassen. Den Alltag ausatmen und Gott einatmen. Meine Anliegen und die Anliegen der Welt vor Gott bringen und von IHM gestärkt weitergehen. Eine Stunde vor dem Herrn – ein Licht inmitten der Nacht – Hoffnung und […]

weiterlesen