Kentenich-WORT „Freiheit”

„FREIHEIT“ “Der Mensch ist das Wesen, das  sich im Wachstum auf Gott hin verwirklicht.” “Je mehr [der Mensch] in die Freiheit Gottes hineinwächst,  je mehr er zur wahren Freiheit der Kinder Gottes ausreift, … desto  vollendeter sind Mensch und Gesellschaft.”   –  französich – « L’être humain est la créature qui se réalise s’approchant de […]

weiterlesen

“Ich schenke Ihnen das Kind.“

Am Heiligabend 1929 versammelte sich Pater Josef Kentenich mit einem Kurs der Marienschwestern im Urheiligtum in Schönstatt. Bis dahin gab es die Anbetung des Allerheiligsten nur tagsüber und zu besonderen Anlässen auch Nachtanbetung. Die Schwestern hatten den Wunsch, mit der ewigen Anbetung Tag und Nacht zu beginnen. Zu diesem Weihnachtsfest, in Heiligen Nacht, wollte Pater […]

weiterlesen

Kentenich-WORT „VERSCHENKEN”

„VERSCHENKEN” „So sind wir dazu erschaffen, um einander zu geben und zu schenken.” „Und wenn irgendetwas nicht arm macht, dann ist es das Lieben, das Verschenken der Herzwärme …” –  französich – «Nous avons donc été créés pour nous donner et nous offrir les uns aux autres. » «Et s’il y a quelque chose qui […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF – 06

Josef Engling   Allen alles, der Gottesmutter ganz zu eigen     Biographische Notizen *  5. Januar 1898 in Prossitten, heute Polen †  gefallen am 4. Oktober 1918 bei Cambrai in Frankreich Josef war Schüler und Student in Schönstatt, Sodale und Präfekt in der Marianischen Kongregation Schönstatts, Soldat im Ersten Weltkrieg in Russland und Frankreich. […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF – 05

Karl Leisner Victor in Vinculis Mariae   Biographische Notizen *  28. Februar 1915 Rees, Niederrhein †  12. August 1945 Planegg bei München Karl Leisner wurde am 25. März 1939 im Dom zu Münster zum Diakon geweiht. Seine Priesterweihe war am 17. Dezember 1944 im KZ Dachau. Karl war Jungscharführer und Diözesanjugendführer, Theologe, Diakon, Priester und […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF – 04

João Luiz Pozzobon heroisch leben – heute   Biographische Notizen *  12. Dezember 1904 in Ribeirão, Rio Grande do Sul, Brasilien, †  27. Juni 1985 in Santa Maria, Rio Grande do Sul. 1927 heiratete er Tereza Turcato und hatte mit ihr zwei Kinder. Nach ihrem frühen Tod heiratete er 1932 erneut. Mit Vitoria Filipetto hatte […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF – 03

Gertraud Gräfin von Bullion Serviam   Biographische Notizen *  11. September 1891 in Würzburg, †  11. Juni 1930 in Isny, Allgäu. Gertraud stammte aus französisch-deutschem Adelsgeschlecht, sie genoss eine höhere Schulbildung in Österreich, Belgien und England. 1917 kam sie in ersten Kontakt mit Schönstatt, wurde die erste Frau der Apostolischen Bewegung und Mitgründerin des Schönstatt-Frauenbundes. […]

weiterlesen

Maiblüten

Mai 1918 – 2018 Der Maimonat ist seit vielen Jahrhunderten wegen seines Blütenreichtums in besonderer Weise der Gottesmutter gewidmet. Gerne verehren wir sie als Maienkönigin:  „Maria Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen.“ So singen wir gerne den ganzen Maimonat hindurch, in dem uns die Natur daran erinnert, dass die Gottesmutter eine besonders schöne Blüte im […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF – 02

Emilie Engel Mater ter admirabilis   Biographische Notizen *  6. Februar 1893 in Husten, Sauerland, †  20. November 1955 in Koblenz-Metternich. Emilie Engel gehörte zur ersten Frauengruppe, die sich am 16. April 1925 durch eine feierliche Weihe ganz für die Sendung Schönstatts zur Verfügung stellte. Am 1. Oktober 1926 berief der Gründer sie zur Mitgründerin des […]

weiterlesen

IHR SEID MEIN BRIEF

Impulse zum Kentenich-Jahr „Brauche ich eigentlich einen Empfehlungsbrief wie andere bei euch oder von euch? Unser Brief seid ihr, geschrieben aber nicht mit Tinte, sondern in lebendige Herzen.“ (vgl. 2 Kor 3) In diesem Pauluswort gipfelt die Predigt von Weihbischof Tenhumberg am 20. September 1968 bei der Beisetzung von Pater Kentenich in der Anbetungskirche auf […]

weiterlesen