für den Alltag … 10

  „Wenn wir der Gottesmutter das Herz schenken, und die Gottesmutter uns ihr Herz schenkt, dann können wir aufrechten Hauptes mit klaren Augen und mutigem Schritt durch die Welt gehen.“ P. Josef Kentenich IMPULS Es ist eine Kopfsache: Wie selbstbewusst ich vor andere hintrete, liegt nicht an deren Beurteilung, sondern an der Art und Weise, […]

weiterlesen

Ein „roter Faden“, der unser Leben erklärt

Der Monat Oktober ist in der Tradition des christlichen Glaubens der Rosenkranzmonat. Der Rosenkranz ist wie ein „roter Faden“, der unser Leben erklärt, es ist der Faden, der unsere Beziehung zu Gott sichert. Mit den Augen Mariens auf das Leben Jesu schauen. Das Rosenkranzgebet ist ein betrachtendes Gebet, das uns einlädt, mit den Augen der […]

weiterlesen

Es ist Zeit, vorwärts zu schreiten!

“Es ist Zeit, vorwärts zu schreiten!” Dies waren die letzten Worte der heiligen Teresa von Ávila. Es könnten auch die letzten Worte unseres Gründers, Pater Josef Kentenichs, sein. Wenn er auch diese Worte nicht aussprach, so brachte er sie durch Handlungen zum Ausdruck. Unser Vater kehrte heim zu Gott! Die Göttliche Vorsehung schenkte uns durch seinen […]

weiterlesen

für den Alltag … 09

„Wenn wir unsere Schwäche und Armseligkeit freudig nennen und anerkennen, nicht immer wieder vertuschen und verdecken, sondern jede Maske Gott und der Gottesmutter gegenüber entfernen, dann bereiten wir der Gottesmutter einen Thron, der ihr gefällt. Weg mit der Maske! Wir wollen nichts vertuschen und verdecken, sondern unsere Armseligkeit, Hilflosigkeit und Brüchigkeit ihr immer wieder neu […]

weiterlesen

Wer ist Maria für mich?

  Lass uns gleichen deinem Bild, ganz wie du durchs Leben schreiten, stark und würdig, schlicht und mild Liebe, Fried’ und Freud’ verbreiten. In uns geh durch unsere Zeit, mach für Christus sie bereit. (Himmelwärts, 609)   Maria Wenn uns etwas wirklich inspiriert, können wir nicht widerstehen. Wenn wir jemanden kennen, der uns fasziniert, der […]

weiterlesen

für den Alltag … 08

„Mein Kleinsein muss ich hineinbetten in das Großsein Gottes. Mein Kleinsein, meine Ohnmacht will aufgesogen werden von der Allmacht Gottes. Meine Schwäche will aufgesogen, ergänzt werden von der Größe und der Macht des ewigen, des unendlichen Gottes.“ P. Josef Kentenich Oktoberwoche 1967 IMPULS „Kleinsein, Ohnmacht, Schwäche“ – nicht gerade unsere Lieblingsworte. „Erfolg, Anerkennung, Einfluss, Bestätigung“ […]

weiterlesen

Fest Maria Himmelfahrt 

Im Himmel schlägt ein menschliches Herz für uns! Was ist das für ein Herz? Es ist das Herz der Gottesmutter, die mit Leib und Seele in den Himmel aufgefahren ist.  Es ist ein echt menschliches Herz, das vom Himmel aus mütterlich für die Menschen, die noch auf dieser Erde pilgern, da ist. Das Fest Maria […]

weiterlesen

für den Alltag … 07

„Wenn Sie überzeugt sind, dass die Gottesmutter vom Heiligtum aus uns in der Hand hält, in mütterlichen Händen hält, von hier aus für uns sorgt, von hier aus uns erzieht, sind wir eigentlich nie allein.“ P. Josef Kentenich Datum nicht bekannt IMPULS Auf einer Spruchkarte steht: „Das Schöne an Familie ist: man ist nie allein. […]

weiterlesen

Fest Peter und Paul

Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! (Mt 16,16) Heute feiern wir die Apostel Petrus und Paulus. Zwei Ikonen des Evangeliums, Säulen der christlichen Frühkirche; Gründer der ersten apostolischen Gemeinschaft, des ersten apostolischen Bundes, die sich durch den Glauben und die Verkündigung, die Glut und den missionarischen Eifer ausgezeichnete haben, aber auch durch die […]

weiterlesen

für den Alltag … 06

„Wo finden wir Ruhe und Sicherheit? Denken Sie an das Wort ‘Blankovollmacht‘. Ich nehme einen weißen Zettel, setze unten meinen Namen hin und sage dann dem lieben Gott ‘Du kannst oben darauf schreiben, was du willst!‘ Das kann ich nur, wenn ich Kind bin, wenn ich überzeugt bin: Der Schreiber ist der Vatergott, und alles, […]

weiterlesen