Eines der „schönen Antlitze“ der Marienschwestern

„Die Heiligkeit ist das schönste Antlitz der Kirche“ schreibt Papst Franziskus,[1] und er macht darauf aufmerksam, dass viele Heilige, die nicht heiliggesprochen sind, uns doch durch das Zeugnis ihres Lebens ermutigen und begleiten. Wir können mit Freude hier eines dieser „schönen Antlitze“ unserer Schwesternfamilie vorzustellen, dessen Gegenwart unter uns das Wesen Mariens ausgestrahlt hat: Schwester […]

weiterlesen

Gelebte Werktagsheiligkeit

Schw. M. Lumengarda Kner 6.2.1914 – 9.1.2002 Bei der Ökonomie von Haus Maria Rast hörte man die Stimme des kleinen Nico vom benachbarten Forsthaus. Er war gerade bei den Kühen und rief diesen zu: „Freut euch, freut euch, Schwester M. Lumengarda kommt!“ Ja, die „Stallschwester“ war bei den Kindern und auch bei den Tieren beliebt. […]

weiterlesen

Eine Missionarin kehrt in ihr Heimatland zurück

„Bereichert das Leben der Kirche mit Eurem Charisma!” Diese Bitte von Papst Johannes Paul II. an unser Institut veranlasste unsere brasilianische Provinz, die Schönstatt-Tabor-Provinz mit Sitz in Atibaia/SP, in den 90er Jahren, Schwestern zu entsenden, um das Charisma Schönstatts nach Italien zu tragen, das Leben der Kirche im Land zu bereichern und an ihrer missionarischen […]

weiterlesen

„Möge dein Leben mein Leben sein!”

Schwester Mary Hastings   wurde am 28. Dezember 1932 in Kapstadt geboren, im Schatten des berühmten südafrikanischen Wahrzeichens, dem Tafelberg. Als junges Mädchen schloss sie sich der Pfadfinderinnen-Bewegung an, was ihre Liebe zur Natur und zu Aktivitäten im Freien prägte. Nach ihrem Schulabschluss arbeitete Sr. Mary für die nationale katholische Zeitung und später für die […]

weiterlesen

SR. M. BERNOLDA WINKELS

Sr. M. Bernolda Winkels   wurde am 29. August 1906 in Essen, Deutschland, geboren und trat 1933 in die Gemeinschaft der Schönstätter Marienschwestern ein. Fünf Jahre später wurde sie gebeten, in die Missionen Südafrikas zu gehen, was damals bedeutete, dass sie ihr Heimatland nie wiedersehen würde. Großherzig nahm sie die Herausforderung an, in einem fremden […]

weiterlesen

Sendung für Ungarn

Schwester M. Josmaris Treml 22. November 1923 – 20. April 2011 Schwester M. Josmaris wurde am 24. November 1923 in Hercegfalva in Ungarn als drittes von vier Kindern geboren. Sie lebte in einem kleinen Bauerndorf, dessen Bewohner Klostergutshöfe bewirtschafteten. Gerne erinnerte sie sich an ihre schöne und frohe Jugendzeit, die von tiefen Erlebnissen durch die Feiern […]

weiterlesen

Miterleben, wie Frauen wachsen

Interview mit Sr. M. Beatris Lingg Im Jahr 2020 feierten wir 100 Jahre Frauen in Schönstatt. Du selber, Sr. M. Beatris, durftest auf 20 Jahre Einsatz bei den Schönstatt Frauen und Mütter in der Schweiz zurückschauen. Sr. M. Beatris, welche Gedanken kommen Dir spontan, wenn Dir bewusst wirst, dass Du 1/5 der 100-jährigen Geschichte Schönstatts […]

weiterlesen

Das Liebesbündnis macht uns stark

– Zeugnis – Frau Hélène RUKUNDO ist aus Burundi und arbeitete in der Schönstatt-Mütterliga in der Erzdiözese Gitega. Sie wuchs in der weiblichen Jugend Schönstatts auf und war dort aktiv. Sie heiratete im Jahr 2009 und schloss sich dann der Schönstatt-Mütterliga an. Sie hatten fünf Kinder. Sie war eine Frau mit apostolischem Eifer. Sie schloss […]

weiterlesen

Schwester M. Franciszka Orzeł / Polen (1954-2021)

Eine Schwester mit großem Herzen Schwester M. Franciszka Orzeł ist eine Schwester, die in unserer Gemeinschaft unauslöschliche Spuren hinterlassen hat. Ich denke, nicht nur, weil sie vor relativ kurzer Zeit – plötzlich und unerwartet für uns alle – infolge eines schweren Verlaufs einer Corona-Virus-Infektion – gestorben ist. Ihr Profil spiegelt sich in ihrem Nachnamen wider: […]

weiterlesen

Sr. M. Claudine Buchwalder
Schweiz / Burundi, 1939 – 1997

„In echter Weise Mutter sein.“   Rebellen legen Sr. M. Claudine während des Krieges in Burundi/Zentralafrika eine Mine. Diese explodiert, als sie mit dem Auto darüberfährt. Sie stirbt am 1. Mai 1997. Am 9. Mai 1939 wird Sr. M. Claudine in der Schweiz geboren. Bereits als Novizin (1965) ist sie für sechs Jahre als ambulante […]

weiterlesen