26.08.2020

ONLINE-KURSE DANK HANDY-SPENDEN

von Amalia Tornini

Ein Bericht von Amalia Tornini, Vorstandsmitglied „Casa de María”, El Peñon, Chile

Diejenigen, die dachten, dass diese schreckliche Pandemie bald ihren Gipfel erreichen würde und die Ansteckungen zurückgingen, irrten sich. Immer noch gibt es strenge Ausgangsbeschränkungen für die meisten Ballungsräume unserer Stadt Santiago und weitere Bezirke im Rest des Landes. Für die Familien ist es sehr gravierend, nicht zu wissen, wie lange die Krise noch dauern wird. Fünf Monate sind vergangen, und wir stehen immer noch unter Quarantäne.

Die Aktivitäten unseres Sozialprojekts im „Casa de María” wurden jedoch nicht eingestellt. Schwester Marisol lässt sich nicht aufhalten, um die Menschen in „El Peñon” weiter zu unterstützen. Dabei kann sie auf ihr gesamtes treues Freiwilligenteam zählen, das ihr jederzeit zur Seite steht.

mehr  hier