28.12.2020

Musikschule des Kollegs MÃE DE DEUS – Londrina /Paraná – Brasilien

von Professor Shamir Jean Ciupato – Koordinator der Musikschule „MÃE DE DEUS“

Die Musikschule des Kollegs „Mãe de Deus“ in Londrina/Staat Paraná – Brasilien feiert das

75-jährige Jubiläum ihrer Gründung!

Mit Musik und Freude wurde das brillante Jubiläum der Geschichte dieser Schule – der ersten Schönstatt-Musikschule – auf Weltebene gefeiert. Die Musikschule ist ein Modell für Musik und Musik-Erziehung auf nationaler und internationaler Ebene. Die Schule war vorübergehend auch Musikfakultät und trug zur Ausbildung großer Musiker sowie zur Lizenz des Musikstudiums der staatlichen Universität und zum internationalen Musik-Festival in Londrina bei.

Alles beginnt so …

Die ersten 12 deutschen Missionsschwestern, die 1935 von Schönstatt nach Londrina ausgesandt wurden, brachten in ihrem Reisegepäck drei Zeichen mit: das Kreuz, einen Baustein und eine Geige, Symbole für Glaube, Erziehung und Kultur. Auf der schweren Überfahrt auf der „San Martin“ spielte Schwester Mariaregis Kessler auf ihrer Geige für die Mitreisenden und die Besatzung. Sie versammelte alle um das MTA-Bild Schönstatts, und der Chor der Marienschwestern ließ die Melodien und Lieder aus ihrer Schönstattheimat erklingen.

Wenige Jahre später, im Jahr 1945, gründete Sr. M. Clarencia Lorenz die Musikschule. Im Laufe der Jahre bemühten sich die Schönstätter Marienschwestern, das Niveau durch die Anerkennung und Entwicklung der Kultur in Londrina und der Region durch die Musik wesentlich mit zu prägen.

Die weltweit bekannte Suzuki-Methode wurde dank der Bemühungen von Sr. M. Wilfried Gassenmeyer, der Gründerin der Música-Fakultät „Mãe de Deus“, nach Brasilien gebracht. Sie pflegte direkten Kontakt mit dem Urheber dieser Methode, Professor Shinichi Suzuki in Japan. Diese Methode wird noch heute in unserer Musikschule und in den Klassen der regulären Kurse des Kollegs „Mãe de Deus“ angewandt und weiterentwickelt.

„Einer der besten Kurse in Brasilien“

An dem Live-Konzert zum 75. Jahrestag der Musikschule „Mãe de Deus“, das am 13. November 2020 im Theater “Mãe de Deus” stattfand, nahmen ehemalige Schüler, ehemalige Lehrer sowie einige der Schwestern teil, die zum Aufbau dieser Schule beigetragen haben.

Die Veranstaltung präsentierte der Öffentlichkeit eine Zeitspanne von den Anfängen der Schule und der Stadt Londrina, wie sie sich bis heute zusammen entwickelt haben.

All dies vermischte sich mit dem berühmten Rezital der Preisträger und unserer derzeitigen Studenten, die alle mit Musik-Aufführungen beitrugen.

Cleusa Erilene dos Santos Cacione, eine der ehemaligen Schülerinnen und Professorin der Musik-Hochschule, war eine derer, die geehrt wurden. Sie bekannte: „Für mich war es ein einmaliger Moment mit Nuancen von Nostalgie und Dankbarkeit. Nostalgie, die Fotos mit Lehrern und Freunden der damaligen Zeit zu sehen und die Erinnerungen an deren Freundschaft, die bis zum heutigen Tag andauert.  Nostalgie, sich an die Momente der zu bewältigenden Herausforderungen zu erinnern, und die Momente der Freude und des Glücks, diese Momente gemeistert zu haben.

Und Dankbarkeit für die Eltern, die Gott mir gab, denn sie scheuten keine Mühe, in meine Berufsausbildung zu investieren. So ich konnte in einem der besten Musikkurse Brasiliens studieren – in der Musikfakultät ´Mãe de Deus`.“

Das Beispiel Mariens, der Komponistin des Magnificat

75 Jahre Geschichte in Erinnerung zu rufen und unsere Geschichte der Welt zu präsentieren, und wie wir heute ein Vorbild in der Musikausbildung sind und hervorragende Musiker ausbilden, ist ein Grund für immense Freude und Ehre, da wir das Erbe Pater Josef Kentenichs, zum Leuchten bringen: „Die Musik ist ein Mittel für den Menschen, in den ruhigen Rhythmus Gottes einzuschwingen!“

„Es war äußerst erfreulich, von der Schulleitung Anerkennung für die Jahre zu erhalten, die dem Musikunterricht gewidmet wurden, und auch für die unzähligen Botschaften der Anerkennung von Freunden, die uns zu diesem Tag gesandt wurden“, so brachte es Rosa Maria da Silva Nagao, Professorin de Musikschule, zum Ausdruck.

In den angefügten Links sehen Sie mehrere Aussagen, die zeigen, was die Musikschule im Leben so vieler anderer Menschen bedeutet.

Wie die Magnificat-Komponistin, unsere geliebte Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, preisen wir Gott für diese 75 Jahre und für die nächsten Jahre, die kommen werden: Denn der Allmächtige hat Großes an uns getan und sein Name ist heilig!“

Lassen wir unsere Dankeshymne erklingen für das Leben und die Sendung aller Schönstatter Marienschwestern, für alle Schüler, Lehrer und Koordinatoren, die dazu beigetragen haben, diese Symphonie ohne Schluss-Pause zu komponieren. Mögen die nächsten 75 Jahre Musik anbrechen!

Klicken Sie und sehen Sie sich das Live-Konzert an.

Aufführung der Professoren der Musikschule.