15.11.2020

für den Alltag … 11

von Sr. M. Renata Zürrlein

„Schön sind wir, wenn unsere Seele schön ist.
Schön ist die Seele, wenn sie ganz hingeordnet ist auf Gott und Göttliches.
Dann ist der ganze Mensch schön …
Schön ist, wer sich selber in Zucht hat, wer sein ganzes Sein der ewigen Güte auszuliefern weiß, dem unendlichen Gott.“

P. Josef Kentenich


IMPULS

Da gibt es diverse Fernsehsendungen, in denen junge Mädchen auf Laufstegen ihren gestylten Körper präsentieren und von diversen Jurys nach diversen Kriterien als top-model-schön, nicht ganz so schön oder „da musst du noch an dir arbeiten“ eingestuft werden.

Solch ein Bewertungsmuster macht etwas mit uns. Ich bin wer, wenn ich schön bin. Doch wer bin ich, wenn die äußere Schönheit vergeht?

Die Schönheit der Seele teilt sich auch nach außen mit. Und in der Nähe eines solch schönen Menschen hält man sich gerne auf.


Möchte ich meine Schönheit nur von außen definieren, oder gestalte ich bewusst meine Schönheit von innen her?

Wie definiere ich für mich persönlich die Schönheit einer Seele?