15.10.2020

für den Alltag … 10

von S M. Renata Zürrlein

 

„Wenn wir der Gottesmutter das Herz schenken, und die Gottesmutter uns ihr Herz schenkt,
dann können wir aufrechten Hauptes mit klaren Augen und mutigem Schritt durch die Welt gehen.“

P. Josef Kentenich


IMPULS

Es ist eine Kopfsache:

Wie selbstbewusst ich vor andere hintrete, liegt nicht an deren Beurteilung,
sondern an der Art und Weise, wie (un-)abhängig ich davon bin.
Ich bin nicht das, was andere von mir denken,
sondern das, was Gott von mir denkt
und wie ich mich in seinen Augen selbst sehen darf.

Die berühmteste Frau der Welt ist meine Mutter!
Und sie ist nicht nur berühmt, sondern sie ist die Königin Himmels und der Erde.
Ich bin ihr ungemein wichtig!
Ihre Gedanken kreisen ständig um mich und wie es mir geht.
Und sie lässt alles liegen und stehen, um bei mir zu sein,
wenn ich sie brauche.


Mache ich mein Selbstwertgefühl abhängig vom Urteil anderer?

Gehe ich „aufrechten Hauptes“, mit „klaren Augen“
und „mutigem Schritt“ durch mein Leben,

weil ich der Gottesmutter gehöre?