27.05.2020

Jenseits des Gewöhnlichen – christliche Lebenskunst

von Sr. M. Anika Lämmle

Video, das meistangeschaute Medium im Netz,

ist Zukunft. Nicht zuletzt in dieser Coronazeit haben die meisten Menschen etwas davon mitbekommen – es ließ sich gar nicht vermeiden. Warum also dieses Medium nicht auch nutzen, um etwas vom christlichen Glauben, von der Spiritualität Schönstatts, von der Kunst, Alltag und Glauben miteinander zu verbinden an andere weiterzugeben. So oder so ähnlich haben sich Sr. Anrika Dold und Sr. Francine-Marie Cooper in letzter Zeit öfter unterhalten, als es darum ging, eine Idee Wirklichkeit werden zu lassen, die – zugegeben – ein wenig verrückt klingt: einen eigenen YouTube Kanal starten.

Mehr als eine verrückte Idee

Meist endete die Unterhaltung dann mit: „Sollen wir das wirklich machen?“ – „Ja, warum eigentlich nicht.“ – „Probieren wir es doch einfach!“

Am 31. Mai 2020 ist es soweit. Der YouTube-Kanal: „Jenseits des Gewöhnlichen – christliche Lebenskunst“ geht online. Ein christlicher Lifestyle- und Bildungskanal, der Inspiration zum Nachdenken und Tipps zu ganz konkreten Fragen bietet. Die zwei Schwestern nehmen die Zuschauer mit in ihren Alltag, lassen sie Gespräche mitanhören und erklären manches.

Eine Kamera, zwei Schwestern – „und Action!“

„Wir wollen über die sozialen Medien, also vor allem über YouTube, aber auch Facebook und Instagram, mit anderen ins Gespräch kommen über verschiedene Lebensthemen. Die Botschaften Gottes mitten im gewöhnlichen Alltag zu entdecken und darauf eine Antwort zu finden, ist das, was uns reizt.“, so Sr. Francine-Marie über das Ziel des Kanals. Und Sr. Anrika ergänzt: „Es interessiert uns, von den Menschen selbst zu erfahren, was ihre Fragen sind und worüber sie etwas von uns hören wollen. Das soll sich ständig weiterentwickeln.“

Ein YouTube-Auftritt, konzipiert, geskriptet, ausgeführt und bearbeitet von zwei Frauen, die ein gottgeweihtes Leben in Gemeinschaft führen, das findet sich derzeit noch nicht im Netz. Bislang gibt es nur wenige deutsche christliche YouTube-Kanäle und überhaupt keinen mit Schwestern.

Wie es angefangen hat

Als Abschlussprojekt ihres Studiums an der FH Aachen (Kommunikationsdesign, Fachbereich Gestaltung), hatte Sr. Francine-Marie im Frühjahr/Sommer 2019 ein Konzept für einen YouTube-Kanal und einige Pilotfolgen erstellt. Sr. Anrika hat sie dabei ganz konkret unterstützt.

Mit diesem Konzept, an dem nun schon über ein Jahr gearbeitet wird, wirklich online zu gehen, ist tatsächlich ein Vorhaben „jenseits des Gewöhnlichen“. Aber wie heißt es so schön: „Wer nichts wagt, der darf nichts hoffen.“ (Schiller)

Auf YouTube, Facebook und Instagram wird ab Ende Mai also manches „beyond ordinary“ zu sehen und zu hören sein. Neugierig? Dann einfach mal hier reinschauen: