30.03.2020

Schnell den Ort wechseln und woanders weiterwirken

von Schw. M. Ramona Schneider

Das MTA-Bild

Ganz im Trend der bewegten Zeit.
Das MTA Bild aus Bayern – nun in Kroatien.
Etwas wehmütig für die alte Heimat und große Freude in der neuen Heimat.

Am 14. September 1974, ein Jahr nach der Einweihung des Hauses in Memhölz, Schönstatt aufm Berg am 9.9.1973, zieht die gekrönte Königin in den großen Vortragssaal ein.

Etwas mehr als 40 Jahre lang wirkt sie dort in diesem Bild bei Tagungen, Schulungen und Wallfahrten.

2015 kommt das Bild aus dem großen Vortragssaal in die Sakristei und wird jeweils bei Wallfahrten und Gottesdiensten vor dem Heiligtum aufgehängt.
Wie viele Menschen hat SIE auch dort begrüßt und willkommen geheißen.
Wie viele angeschaut und beschenkt.

Die kroatische Schönstattfamilie dankt der Krankenliga der Diözese Augsburg, denen dieses Bild gehörte und die es uns für das zweite kroatische Heiligtum in Ivanovci geschenkt hat.
Wir danken auch Schw. M. Edelruth Schmidt in Nesselwang, die den Rahmen komplett neu vergoldet hat.
Wir danken unseren älteren Schwestern in Nesselwang, die diese Arbeit mit ihrem Gebet und Opfer begleitet haben.

Das MTA- Bild auf seiner Abschiedsreise bei einer Frau der Krankenliga, einer Familie, die viele Vorträge unter diesem Bild gehört und gehalten hat, und am Grab von Gertraud von Bullion.

Schwester Ingrid-Maria Krickl berichtet uns:
“Am 28. April 2018 wurde die Gottesmutter in diesem Bild im Rahmen der heiligen Messe in der Hauskapelle in Memhölz verabschiedet, gesegnet, gesendet, um fruchtbar in Kroatien weiterzuwirken – so wie unser Vater und Gründer, Pater Josef Kentenich, bei seinem Besuch am 7.9.1966 schon anklingen ließ: Von hier aus will die Gottesmutter in Bayern, in Deutschland, ja in ganz Europa Sonnen-, Höhen-, Freiheitsmenschen formen.”

Am 15. September 2018, am 50. Todestag unseres Vaters und Gründers, am Tag der Einweihung unseres zweiten Heiligtums in Ivanovci, zog dieses MTA-Bild feierlich ins Heiligtum ein und wurde an seinem neuen Wirkungsort angebracht.

Und – SIE hat schon in kurzer Zeit in diesem Bild fruchtbar weitergewirkt.

Am 31.8.2019 konnte SIE dann rund 100 Jugendliche begrüßen, die zur ersten „Nacht des Heiligtums“ mit dem Thema „GLAUBWÜRDIG“ gekommen waren.

Nun bereiten wir uns schon auf die zweite „Nacht des Heiligtums“ vor, die am 29.8.2020 sein wird.

Das Vatersymbol

Oberhalb dieses MTA-Bildes im Heiligtum in Ivanovci wird noch in diesem Jahr das Vatersymbol angebracht.

Es ist das Vatersymbol, das seit dem 15.8.2000 in der Gründerstätte in Dietershausen seinen Platz hatte und am 19. September 2020 in dieses Heiligtum einziehen wird.

Die kroatische Schönstattfamilie dankt den Marienschwestern in der Diözese Fulda, Deutschland, die uns dieses Vatersymbol geschenkt haben, nachdem die Gründerstätte in Dietershausen aufgelöst werden musste.

Das Vatersymbol hat schon einige Familien und Einzelpersonen in Kroatien besucht. Es war auch bereits an unseren beiden Heiligtümern. Im Moment ist das Vatersymbol bei unserer Führerin in Zagreb, bis die Corona-Krise abgeklungen ist.

Es ist uns eine große Freude, dass dieses Vatersymbol ausgerechnet aus der Gründerstätte kommt, die an den Heimgang Pater Kentenichs erinnert und in dieses Heiligtum nach Ivanovci kommt, das am 50. Todestag unseres Vaters und Gründers eingeweiht wurde.

Wir freuen uns sehr über dieses offensichtliche Wirken der göttlichen Vorsehung. Möge dieses Vatersymbol vielen Menschen in Kroatien den Blick des ewigen Vaters schenken und die Gewissheit, gesehen, gewertet und geliebt zu sein.

Wir danken allen, besonders auch unseren Schwestern, die für uns beten und uns in der Vorbereitung auf die Anbringung dieses Symbols begleiten.