15.03.2020

für den Alltag … 03

von Sr. M. Renata Zürrlein, Deutschland

„Wertvoll ist es, in sein eigenes Leben hineinzuschauen. Die Fehler, die andere haben, haben wir im Keim selber auch. Wir können sie vielleicht leichter überdecken. Ich bin halt Mensch, und nichts Menschliches ist mir ferne.

Wenn man sich in seinen eigenen Schwächen kennen gelernt hat und weiß, was man tun kann, um sie zu ertragen, dann verstehen wir auch viel leichter, anderen den Weg zu zeigen. “

4.-8.9.1950


IMPULS

Jesus bringt es glasklar auf den Punkt: „Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“ (Mt 7,3)

Er kennt uns offensichtlich sehr gut und durchschaut uns. Aber das tut uns im Grunde gut, wenn da einer ist, der uns durch und durch kennt.

Lassen wir uns darum die Augen öffnen für unsere eigenen „Balken“. Dann werden wir barmherziger und gütiger mit anderen.


Welche Fehler, die mich an anderen aufregen, habe ich bei mir selbst noch nicht überwunden?

Habe ich den richtigen „Balken-Blick“, der meine und andere Fehler/Schwächen ehrlich einschätzt?