11.03.2020

Tag für Kranke

von Sr. M. Sarah Adriaanse

Jedes Jahr im Februar findet in

Schönstatt, Constantia, Südafrika

ein Tag für Kranke, Alte und Körperbehinderte

statt. Ursprünglich war es eine reine Schönstattveranstaltung, die in den „siebziger Jahren“ begann, sich aber im Laufe der Jahre auf die ganze Erzdiözese ausdehnte.  Sie wird von den Schönstätter Marienschwestern organisiert und von Mitgliedern der Schönstattfamilie aktiv unterstützt.

Etwa 130 Personen kamen in diesem Jahr am 16. Februar, dem Sonntag nach dem Weltgebetstag für die Kranken. Eine Frau, die ihren 90. Geburtstag feierte, äußerte den Wunsch, ihn in Schönstatt zu verbringen. Sie erlebte eine schöne Überraschung, als ihr Neffe von weit her angereist war, um sie für diesen Tag zu besuchen.

Das Programm begann mit Erfrischungen und einem besonderen Willkommensgruß an alle. Als alle gut angekommen waren, hielt Schwester M. Glynis Kirchhoffer ihren Vortrag.

Sie begann mit einer Geschichte und erklärte dann, dass alles, was in unserem Leben geschieht, zu unserem Besten sei. Es ist schwer zu sagen: „Es ist gut, sehr gut“, wenn Situationen entstehen, die fast unerträglich sind. Im Nachhinein wird uns jedoch oft bewusst, dass ein bestimmtes Leiden oder ein bestimmtes Ereignis zu unserem Besten ist und eine Quelle des Segens und der Fruchtbarkeit für andere ist.  Das gilt auch für das Leben Jesu, der Gottesmutter, des heiligen Josef und von Pater Josef Kentenich, dem Gründer Schönstatts. Fiel es dem heiligen Josef leicht zu sagen: „Es ist gut, sehr gut“, mitten in der Nacht mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten zu fliehen, um der Hand eines Mörders zu entkommen? Nein, aber das Endergebnis war gut: das Kind, unser Retter, wurde gerettet!  Pater Kentenichs frei gewähltes „Ja“ zum Leben in der Einzelhaft und im Konzentrationslager erwies sich als eine Quelle lebensspendender Gnade und Segen für seine Familie.

Im Alter und bei Krankheit fühlen wir uns oft hilflos. Wir fühlen nicht: „Es ist gut, sehr gut!“, weil wir nicht mehr das tun können, was wir früher getan haben, oder nicht mehr so reagieren können wie früher. Aber das bedeutet nicht, dass unser Leben weniger fruchtbar ist. Im Gegenteil, wenn wir unsere Grenzen, unseren Mangel an Kontrolle und unsere völlige Abhängigkeit von anderen spüren, trägt unser Leben die meisten Früchte. Unser Herr lehrte, predigte, wirkte Wunder und wurde von den Menschen gefeiert. Doch am Ende seines Lebens, als er hilflos am Kreuz hing, konnte er nichts anderes tun, als einfach zu SEIN, wer er war: das vollkommene Kind des Vaters, dem er sich in völligem Gehorsam übergab. Das war der Moment der Erlösung! Auch für Maria war der wichtigste „Moment“ ihres Lebens, als sie am Kreuz stand. Auch unser Leben ist vom Kreuz geprägt, dem einen Kreuz Christi, das wir mit der Hilfe der Muttergottes für die Rettung der Welt, in der wir leben, tragen dürfen.

Diese und andere Wahrheiten unseres Glaubens sind vor allem unseren jungen Menschen weitgehend unbekannt. In einer Rede, die Papst Franziskus im Januar 2020 in Rom hielt, hob er die wichtige Rolle der Großeltern in Bezug auf die Jugend hervor. Er sprach von den alten Menschen als „unverzichtbares Bindeglied bei der Erziehung von Kindern und Jugendlichen zum Glauben“. So oft haben Eltern keine Zeit, mit ihren Kindern über Glaubensfragen zu sprechen, da sie sich für den Zusammenhalt des Hauses einsetzen, während die Großeltern durch ihr Beispiel und ihre Worte, durch ihre Weisheit und ihre Lebenserfahrung ihren Glauben mit ihren Enkeln teilen können.

Im Allgemeinen sind Kinder und Jugendliche offen für solche Werte. Durch unser Leben sollten wir andere führen durch Wort, Beispiel und unser Wesen selbst, und mit der Gnade zusammenarbeiten. Mit Maria und wie sie versuchen wir, diese Gnaden allen zugänglich zu machen, denen wir begegnen. In welcher Situation wir selber uns auch immer befinden, immer ist „es gut, sehr gut“, denn es ist von Gott erlaubt worden.

P. Hugh O’ Connor, der die heilige Messe zelebrierte, sprach in seiner Predigt über Heilung, insbesondere Heilung von innen. Zusammen mit P. Manuel und P. Jackson, beide Pallottiner Patres, hatten alle, die es wollten, die Gelegenheit, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen. Die Priester gingen persönlich durch die Reihen zu jeder einzelnen Person, so dass sie nicht in einer langen Schlange anstehen mussten.

Danach wurde das Mittagessen serviert. Die Catering-Firma Feedem hatte das Essen in Portionen organisiert, und ein ehrenamtliches Team von Schönstättern und Schwestern verteilte sie. Das Wetter spielte mit und sorgte dafür, dass es ein schöner Tag wurde. Der Speisesaal im Haus war voll, während andere gerne auf dem Rasen oder auf der Terrasse saßen. Während des Programms in der Halle war es stürmisch gewesen, aber Gott und die Gottesmutter sorgten dafür, dass es bis zur Mittagszeit nachgelassen hatte.

Der Tag endete mit froher Unterhaltung. Wieder einmal übernahm die göttliche Vorsehung die Verantwortung dafür, dass es eine wunderbare Erfahrung war. Nach dem Zeitplan für den Stromausfall sollte es keinen Strom geben, was für die Zwei-Mann-Band sehr unglücklich gewesen wäre. Der Stromausfall wurde jedoch abgesagt, und sie konnten alle mit ihren Lieblings-Gold-Oldies unterhalten. Zuerst blieben die Leute auf ihren Plätzen, aber dann konnten einige nicht widerstehen, und am Ende sang und tanzte eine recht lebhafte Gruppe vor der Bühne mit. Darunter auch eine 95-jährige Dame und sogar eine mit Krücken. Bei dem Tempo, in dem sie sich bewegte, hätte man nicht gedacht, dass sie die Krücke braucht.

Es war ein sehr angenehmer Tag, und alle freuen sich schon auf die Veranstaltung im nächsten Jahr.