02.03.2020

Die Frau – Salz und Licht der Welt

von Sr. M. Anitha Barancira, Burundi

Eröffnung des Jubiläumsjahres

„100 Jahre Frauen in Schönstatt“

Jedes Jahr im Februar pilgern die burundischen Schönstattmütter nach Mutumba. Sie danken der Königin des Vertrauens für alle Wunder, die sie auf ihre Fürsprache hin erhalten und bitten um Kraft für das kommende Jahr. In diesem Jahr sind alle weiblichen Gliederungen in dieser Wallfahrt geeint, um gemeinsam das Jubiläumsjahr „100 Jahre Frauen in Schönstatt“ zu eröffnen: Schönstatt-Mädchenjugend, Frauenliga, Universitätsstudentinnen, Akademikerinnen und Marienschwestern.

Über 1000 Pilger

Obwohl es ein besonderer Tag für die Frauengemeinschaften Schönstatts ist, sind alle eingeladen. So schließen sich auch andere an, vor allem Männer, die ihre Frauen begleiten. Die MTA bringt Menschen aus dem ganzen Land zusammen. Fünf der acht Diözesen Burundis sind vertreten. Gut 15 Busse fahren hoch zum Vertrauensheiligtum auf dem Hügel von Mutumba. Viele kommen zu Fuß. Schlussendlich versammeln sich dort über 1000 Personen.

Während einer Anbetungszeit fühlen sich alle von Jesus willkommen geheißen. Ein Schönstatt-Priester zeigt in seinem Vortrag die Rolle der Frauen im Alten und Neuen Testament auf, ihren wichtigen Beitrag zum Erlösungswerk. Er schließt, indem er allen das Idealbild der Frau, Maria, vor Augen stellt. Sie ist die große Frau voller Glauben, eine Frau der Freude, eine starke Frau. Der Priester lädt ein, Maria im Alltag nachzuahmen und sich von ihr erziehen zu lassen.

Licht sein – konkret

Im Wallfahrtsgottesdienst werden wir angeregt, Salz und Licht der Welt zu sein, um anderen zu leuchten. Unser Zeugnis soll Einladung sein, sich der Schönstatt-Bewegung anzuschließen und für die Kirche Frucht zu bringen. Der Priester ermutigt die Frauenbewegung durch konkrete Wohltätigkeitsaktionen Licht für andere zu sein: Kranke und Gefangene besuchen und diejenigen, die sich in schwierigen Situationen befinden, trösten.

Während der Gabenbereitung werden Symbole zum Altar getragen: Das Kreuz der Einheit als Zeichen unserer Beiträge zum Gnadenkapital, die Flagge Burundis als Bitte um den Frieden, das Bild von P. Kentenich und das Bild von Gertraud von Bullion. Sie ist die erste Frau in Schönstatt. Wir danken ihr für ihren Mut, die Frauenbewegung zu starten und bitten, dass sie Fürsprache für uns einlegt. Dann folgt eine schwangere Frau mit einer Hacke und einem Besen, um zu zeigen, dass die Frau für ihre Familie da ist.

Es herrscht eine gute Atmosphäre

Das Klima ist religiös und alle sind vom Gebetsgeist beseelt. Der Glanz Mariens und eine göttliche Atmosphäre sind spürbar. Das verdanken wir unserer Königin des Vertrauens, die sich bereit erklärte, ihren Thron im Heiligtum zu errichten. Die Worte unseres Vaters und Gründers, die er in der ersten Gründungsurkunde gesprochen hat, sind Wirklichkeit geworden: “Alle, die hierher kommen, um zu beten, sollen die Herrlichkeiten Mariens erleben und sagen: Hier ist es gut sein.”