17.02.2020

Es gibt Hoffnung: eine Krone

von Schw. M. Jimena Alliende

EINE NACHBILDUNG DER KRONE

FÜR DAS COENACULUM-HEILIGTUM IN BELLAVISTA, CHILE

In Chile gibt es keine soziale oder kirchliche Ruhe, aber es gibt Hoffnung: eine Krone für die MTA im Coenaculum-Heiligtum von Bellavista! Vor zwei Jahren – am 18. Januar 2018 – stahlen Räuber die historische Krone, mit der Pater Kentenich die Gottesmutter nur wenige Tage nach dem dritten Meilenstein der Schönstattgeschichte, dem 31. Mai. 1949, krönte.

Es macht betroffen, das Gnadenbild zu betrachten, die MTA ohne ihre Krone. Der Tag muss kommen, an dem sie wieder die Krone des 31. Mai erhalten wird.  Es ist eine Krone, die von einer großen Sendung spricht. Die heutige Generation ist dafür verantwortlich.

Es gibt Hoffnung: eine Krone

Der Diebstahl erregt noch immer die Herzen. So entstand eine Krönungsströmung. Die Mitglieder der Bewegung, die Institute und Verbände schlossen sich der Idee einer Erneuerung der Krönung an. Eine Marienschwester, die Goldschmiedin ist, fertigte eine Krone, die mit der ursprünglichen identisch ist. Am 18. Januar 2020 bot sich die Gelegenheit, diese Krone nach einer Eucharistiefeier in der Heilig-Geist-Kirche zu segnen. Trotz der drückenden Hitze und der Ferienzeit war eine große Zahl von Schönstättern und Pilgern versammelt. Von diesem Tag an begann die Krone durch die Kette der Heiligtümer im Land zu pilgern.

Unsicherheit, Misstrauen und Angst vor der Zukunft

Die „sozialen Umbrüche“ im vergangenen Oktober haben Unsicherheit, Misstrauen und Angst vor der Zukunft erzeugt.  In einer solchen Situation ist es an der Zeit, mit den Worten Pater Kentenichs von 1949 an die Königin von Schönstatt zu appellieren:

“Die Welt von heute ist krank. Es scheint, dass wir uns dem Ende nähern, und deshalb stellt sich die Frage: Was ist die Bedeutung dieser großen Weltereignisse? Was wird geschehen? … ‚Als Erzieherin der Nationen, als Königin des chilenischen Volkes, bist du diejenige, die die Erziehung eines jeden und der ganzen Gesellschaft in die Hand nimmt. … Nimm deshalb unsere Krone an. … Nimm also die Krone an, und wenn du uns später auch eine Krone schenken willst, möge uns dieses Zeichen immer daran erinnern, dass wir in völliger Abhängigkeit von dir alle Kämpfe, die der eine und dreieinige Gott für uns vorgesehen hatte, mutig riskiert haben …‘ (5.6.1949)“.

Die Krone, die am 18. Januar gesegnet wurde, ist eine Nachbildung der ursprünglichen Krone, trägt aber an der Basis einen Stern, der die gegenwärtige Situation Chiles symbolisiert. Auf der chilenischen Flagge ist ein Stern, der auch Maria als Leitstern symbolisieren kann.

Die Krone einer Sendung

Sicherlich werden weitere Schritte folgen. Schönstatt in der ganzen Welt muss sich dieser Krönungsströmung anschließen, denn die Sendung des 31. Mai gehört allen, die das Liebesbündnis geschlossen haben.  Es ist die Krone einer Sendung, die Krone der Königin, die sich verpflichtet hat, das Abendland vor dem Ruin zu retten.

Die Marienschwestern sind stolz, dass Schwester M. Dyana, eine Goldschmiedin, die Krone gestalten darf. Viele Menschen haben Gold geschenkt, damit es als Symbol der Liebe und des Vertrauens in die Krone der MTA eingearbeitet werden kann.

Wir glauben, dass diese Krone für die Geschicke unseres Landes und darüber hinaus entscheidend sein wird.