07.02.2020

Sie geht ihren Kindern entgegen

von Sr. M. Nilza P. da Silva

SIE ist denen, die es am notwendigsten haben,
WIRKLICH am nächsten.

30 Pilgerheiligtümer in einem Krankenhaus

“Sie ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken!“ Im Vertrauen auf diese Realität übernahmen 30 Angestellte des Krankenhauses

„Santa Casa“ in Londrina/Staat Paraná Brasilien,

die Aufgabe, als Missionare die Gottesmutter im Pilgerheiligtum zu den Stationen des großen Krankenhauses zu bringen. Jedes Pilgerheiligtum besucht eine Station oder einen Bereich des Krankenhauses. Und sie begleitet auch die Angestellten, die ein Pilgerheiligtum mit nach Hause nehmen möchten, um auch ihre Familienangehörigen an diesen Gnaden teilnehmen zu lassen.

Sie geht ihren Kindern entgegen, wo sie sind.

Vor zwei Jahren begann Schwester M. Gláucia Couto die Pastoralarbeit mit den über 1000 Angestellten. Bei den Treffen, die aufgrund des Schichtwechsels zu verschiedenen Zeiten stattfanden, war festzustellen, dass die Gottesmutter wirklich die Herzen für den Heiland öffnet. Schw. M. Gláucia bestätigt: „Mehr als 120 Angestellte schlossen das Liebesbündnis mit der Gottesmutter.“

Das Liebesbündnis erzieht Missionare: Im Jahr 2020 begannen 30 Pilgerheiligtümer, über die Stationen des Krankenhauses und zu den Wohnungen der Angestellten zu pilgern. Schw. M. Gláucia ist sicher, dass die Gottesmutter sich selbst ihre Werkzeuge erwählte, es sind 30 Missionare. Das bestätigt die Missionarin Amanda Vivela, Vertragsanalytikerin: „Ich bin davon überzeugt, dass sie mich auserwählt und aufgenommen hat. Sie ist die Mutter Jesu und ich bin sicher, dass sie mein Herz und die Herzen all derer versteht, die ihr ihre Herzen übereignen.“

Ein Krankenhaus unter dem Segen der Gottesmutter

Nachdem die Missionare im Tabor-Heiligtum der „Schlangenzertreterin“ in Londrina ihre Aufgabe übernommen hatten, begann die Gottesmutter am 18. und 19. Ihren Pilgerweg durch die Stationen. Die Krankenschwester Graziele O. G. Pupo berichtet: „Die Pilgermutter zu empfangen ist wunderbar, sie bringt Frieden, Liebe und Freude in unsere Häuser. Selbst mein Junge weiß schon, wenn ich mit der grünen Tasche komme, dass darin das Bild der Gottesmutter ist. Er freut sich und sagt: ‚Mama, Sie schläft heute bei uns!‘“

Diese Fachleute der Krankenpflege, die so viel für andere sorgen, werden jetzt von der Gottesmutter umsorgt. Das erlebte Andrea Reis, die im Personal-Bereich arbeitet. „Als ich das Pilgerheiligtum erhielt, entschied ich mich, Weihnachten mit der Gottesmutter zu verbringen. Es waren ganz besondere Tage. Wir verbrachten die Heilige Nacht im Hause meiner Mutter. Vor vier Jahren starb mein Vater, ein Mann des Glaubens und Verehrer der Gottesmutter. In diesem Jahr war in der Heiligen Nacht die Gegenwart der Gottesmutter ein Trost für unsere Herzen.“

Envio da Mãe Peregrina na Santa Casa de Londrina/PR - 18 e 19/12/2019

Wer ins Krankenhaus kommt, wird von dem Gnadenbild der Gottesmutter empfangen und kann sicher sein, dass sie auch für alle Einzelheiten der Behandlung sorgen wird, denn man trifft sie in allen Bereichen.