10.01.2020

Goldenes Jubiläum von Schwester M. Angela McKenzie

von Sr. Ann-Marie Nicholas

Goldene Jubiläen sind besondere Anlässe, die das fünfzigste Jahr eines bestimmten Anlasses oder Ereignisses markieren. Im Alten Testament wurde ein Jubiläum angekündigt mit dem Blasen der Posaune, damit die ganze Gemeinde Jerusalems es hören konnte.

Heute blasen wir keine Posaunen, um ein Jubiläum zu verkünden, sondern kommen als Gemeinschaft zusammen, um zu feiern und Gott zu danken. Das haben die Schönstätter Marienschwestern und die Freunde von Sr. M. Angela McKenzie am 20. November 2019 getan. Vor fünfzig Jahren wurde Sr. M. Angela als Mitglied der Schönstätter Marienschwestern in die Gemeinschaft aufgenommen. Diesen „Meilenstein” hatte sie bereits Anfang des Jahres zusammen mit ihren Kursschwestern in Deutschland gefeiert. Es war aber auch wichtig, hier in der örtlichen Gemeinschaft zu feiern.

Im November besuchte Herr Dr. Bernd Biberger, der Generaldirektor der Schwesterngemeinschaft, die Provinz der Schwestern in Südafrika. Der Termin für die Feier des Jubiläums von Sr. M. Angela wurde daher mit seinem Besuch abgestimmt. Eine besondere Freude war, dass der Erzbischof von Kapstadt, Stephen Brislin, und sein Weihbischof, Bischof Sylvester David, an der festlichen heiligen Messe ebenfalls teilnahmen.  Vier weitere Priester, darunter Pater Peter-John Pearson, der Seelsorger der Schönstatt-Bewegung in Kapstadt, nahmen ebenfalls an den Feierlichkeiten teil. Die Hauskapelle des Provinzhauses in Constantia war bis auf den letzten Platz mit Schwestern, Familie und Freunden von Sr. M. Angela gefüllt, darunter eine Familie, die in drei Generationen bei Sr. M. Angela als Erzieherin in der Vorschule war.

Dr. Bernd Biberger hielt eine inspirierende Predigt, in der er den Sieg Gottes im Leben von Sr. M. Angela und im Leben von uns allen betonte. Trotz der Tatsache, dass „in unserer säkularisierten Gesellschaft Gott nicht im Leben der Menschen vorkommt und ausgegrenzt wird”, ist er in unserer modernen Welt dennoch siegreich. Dr. Biberger erklärte, dass eines der Ziele in Schönstatt darin besteht, den „neuen Menschen in der neuen Gemeinschaft” zu erziehen: einen Menschen, der auf Gott ausgerichtet ist. Nach Pater Kentenich, dem Gründer Schönstatts, ist das Vorbild für diesen „neuen Menschen” die Jungfrau Maria. Dr. Biberger zitierte: „Nach Pater Kentenich ist die Immakulata die Person, in der Gott triumphiert hat. Mit den Worten unseres Gründers „hat der Vater auf einzigartige Weise über die Gottesmutter gesiegt. Gott eroberte ihren Geist, ihren Willen und ihr Herz. Vor allem triumphierte er über ihre menschliche Natur. Gott zog seine Gottesmutter zu sich selbst; sie war jederzeit offen, um seine unermesslich barmherzige Liebe zu empfangen.”

Dr. Biberger versicherte uns, dass Gott auch über uns siegen kann, wenn wir uns öffnen, um seine barmherzige Liebe zu empfangen. Dies kann nur geschehen, wenn wir unsere Grenzen und Schwächen kennen und anerkennen. Er sagte: „Pater Kentenich, verkündete: ‚Unser Weg zur Heiligkeit besteht darin, unsere Schwäche und Kleinheit zu erkennen und anzuerkennen.‘ Unser Gründer hat uns gelehrt, dass wir armselige, aber königliche Kinder sind, die der Barmherzigkeit Gottes würdig sind.”

Dr. Biberger erinnerte uns daran, dass Papst Franziskus das Jahr 2016 zum außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen hat, und wie deutlich er es gemacht hat, dass die Welt die Barmherzigkeit des Vaters braucht. Die Kirche in ihrer Kleinheit ist berufen, ihre Grenzen und Fehler anzuerkennen und die Barmherzigkeit des Vaters herabzuziehen.

Er beendete seine Predigt mit den Worten: „Wenn der Vater über uns siegt, dann werden wir ganz zu dem Menschen, der wir sein sollen. Zusammen mit ihr (Sr. M. M. Angela) danken wir für all die Gnaden, die sie in den letzten fünfzig Jahren in der Familie unserer Schwestern erhalten hat, und für die Wunder, die Gott in ihrem Leben bewirkt hat. Gleichzeitig danken wir ihr für alles, was sie unserer Familie und allen, denen sie im Laufe der Jahre gedient hat, gegeben hat. Wir bitten um den Segen des dreieinigen Gottes für die kommenden Jahre, damit der himmlische Vater in ihrem Leben immer wieder siegreich sein kann. Amen.”

Nach der heiligen Messe ging die Feier weiter. Es wurden Fotos gemacht und alle genossen ein wunderbares Mittagsbuffet, das von den Caterern des Schönstattzentrums vorbereitet wurde. Geschichten und Anekdoten wurden dann mit Sr. M. Angela und ihren vielen Freunden geteilt. Sie hat viele fruchtbare Jahre an der bekannten Vorschule in Villa Maria verbracht, hat dort gearbeitet und die Schule geleitet. Einige ihrer ehemaligen Schüler, ihre Eltern und sogar Großeltern, versammelten sich glücklich bei ihr, um Erfahrungen auszutauschen. Sie waren sehr dankbar für die frühe Erziehung, die ihre Kinder in ihrer Obhut erhielten.

Nach der „Pensionierung” an der Schule nahm Sr. M. Angela ihren Dienst im örtlichen Nationalkrankenhaus Groote Schuur auf. Dort dient sie selbstlos den Bedürfnissen der Patienten, bringt ihnen die heilige Kommunion, bietet ihnen ein offenes Ohr an, praktische Hilfe, und das Versprechen ihrer Unterstützung im Gebet.

Möge ihr Dienst an den kranken und einsamen Mitgliedern unserer Gesellschaft noch viele Jahre andauern!