29.08.2019

Sie wird Wunder wirken!

von Schw. M. Joice Punakkattu, Indien

Nach dem silbernen Jubiläumsjahr unserer Schule haben wir erlebt, dass wir noch mehr auf die göttliche Vorsehung vertrauen müssen, und wenn wir die Gottesmutter gekrönt haben, muss diese Krönung nun gelebt und eingelöst werden.

Am Gründonnerstag erlebten wir die Macht der Naturgewalten. Ein Unwetter zerstörte in unserer Schule das gesamte Abwassersystem und das Schultor wurde zerstört. Im Inneren des Schulgebäudes stand das Abwasser zwei Meter hoch. Bücher, Dokumente und Schuhe wurden beschädigt. Gegen 20.00 Uhr erreichten wir die Schule und waren schockiert: So viele Leute beobachteten die Szene und niemand wagte es, hineinzugehen. Irgendwie betraten wir Schwestern die Schule durch das beschädigte Tor und versuchten, eine zusätzliche Versorgung zu öffnen, um das Wasser umzuleiten, aber ein großer Holzstamm blockierte den Weg, und in der Dunkelheit konnten wir es nicht finden. Herr Giver und einige der Lehrer erreichten schließlich die Stelle. Mit ihrer Hilfe entfernten wir den Stamm, und das Wasser begann zu sinken. Wir versuchten, die beschädigten Sachen aufzusammeln, und einige Zimmer zu reinigen.

Viele der betroffenen Regierungsmitarbeiter, die Abgeordneten unseres Wahlkreises und die Presse besuchten die Unglücksstelle und verließen sie wieder, wie gewohnt, mit Ausnahme des Abgeordneten dieses Wahlkreises. Er sagte uns, dass er die notwendigen Maßnahmen ergreifen und eine dauerhafte Lösung finden werde. Wir glaubten ihm nicht, da wir die üblichen Taktiken der Politiker kennen.

Aber wir vertrauten auf unsere gekrönte Schulkönigin und beschlossen, uns persönlich mit unserer Bitte an den Abgeordneten zu wenden. Als wir sein Büro besuchten, war er sehr freundlich und versprach uns, dass er die Arbeiten aus dem Abgeordneten-Fond übernehmen wird, wenn die Regierung nicht dazu bereit sei.

Wie er es versprochen hatte, begannen die Arbeiten am 20. Mai, einem sehr schönen und geeigneten Tag für die Schönstattkinder. So waren wir überzeugt, dass sich die Gottesmutter für uns eingesetzt hatte. Die Arbeiten konnten schon Ende Juli abgeschlossen werden.

Jetzt haben wir eine sehr stabile Brücke vor der Schule. Die Gottesmutter hat mehr als 21 Jahre gebraucht, um einen wohlwollenden Politiker, Herrn Manjunath, zu senden. Wir haben ihm gedankt, indem wir ihn zur Schule eingeladen haben. Wir wollten es mit einem kleinen Programm sehr einfach halten, aber er machte es zu einem offiziellen Besuch mit Polizeischutz und lud auch seine Mitarbeiter ein. Er war beeindruckt von unserem Programm und hielt eine große politische Rede. Er versprach uns, auch in Zukunft zu tun, was er kann, um unsere Schule zu unterstützen. Er war sehr froh, dass die Schule ihn eingeladen und ihm gedankt hat.

 

Brücke in IndienAm Ende sagte er: Ich möchte ein Foto mit den Schwestern haben. Ja, Gott wird immer gute Menschen zu uns schicken, wenn wir auf seine Vorsehung und Führung vertrauen.