27.01.2019

Jetzt ist die Zeit: Glühe furchtlos!

von Sr. María José Sousa, Waukesha, Wisconsin, USA

Besinnungstage für Studentinnen
der Universität in Waukesha, Wisconsin, USA

Jetzt ist die Zeit: Glühe furchtlos! so lautet das Motto der Schönstatt-Mädchenjugend und jungen Frauen in den USA für dieses Jahr 2019. Es ist Antwort auf die Schwierigkeiten, denen unsere Kirche gegenübersteht, und auf die vielen kleinen und großen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, wenn wir aus unserem Glauben leben wollen. Wir junge Frauen haben entdeckt, dass die Dreimal Wunderbare Mutter (MTA) uns aufruft, furchtlos zu brennen: ein Feuer zu sein, das alles verbrennt, was nicht zu Gott gehört, das sich verwandelt, das aufsteigt; ein Feuer, das einen Heiligen Frühling des himmlischen Vaters hervorbringt!

Vom 4. bis 6. Januar 2019 versammelten sich einige der jungen Frauen der Universität im Schatten unseres Internationalen Heiligtums des Vaterreichs zu Tagen der Besinnung, der Erneuerung und der Vertiefung in unsere Schönstattwelt. Im Mittelpunkt stand das Motto des Jahres und die Realität, dass wir es wagen können, furchtlos zu brennen, weil wir ein Liebesbündnis mit der Gottesmutter geschlossen haben. Im Heiligtum gibt uns die MTA die Gnaden, die wir brauchen, um ein Feuer zu sein, das unsere Welt verwandelt und alle zu Gott führt.

Da wir in der Neujahrsnacht nicht alle zusammen sein konnten, hatten wir in der ersten Nacht der Besinnungstage in unsrem Ver-sacrum-Heiligtum eine Zusammenkunft im Geiste der ersten Ver-sacrum-Generation.

“Seit den Tagen der Entstehung des Heiligen Frühlings war uns klar, dass der Jahreswechsel – und zwar die Nacht zwischen dem letzten Tag des alten Jahres und dem ersten des neuen Jahres – unsere Nacht sein sollte. Auf dem Höhepunkt zwischen zwei Jahren wollten wir, eine reine Jugend, Gott das alte Jahr schenken und ihm das neue weihen, stellvertretend für alle Menschen und weit weg von den Turbulenzen der Zeit” (Aus den Chroniken der ersten Ver Sacrum-Generation). 

Wir haben uns die Zeit genommen, auf das abgelaufene Jahr und seine vielen Highlights zurückzublicken.  Wir blickten auch auf das neue Jahr 2019. Was braucht unsere MTA von ihrer Ver-sacrum-Patris-Jugend im kommenden Jahr?

Jetzt ist die Zeit: Glühe furchtlos!

Am zweiten Tag der Exerzitien sprachen wir über die Gnade der Beheimatung und der inneren Wandlung, die uns im Heiligtum angeboten wird, und wie Pater Kentenich sein ganzes Leben lang aus diesen Gnaden gelebt hat. Sr. M. Petra und Sr. M. Jean, die beide unseren Gründer während seiner Zeit in Milwaukee erlebt haben, teilten mit uns ihre Erkenntnisse und Erfahrungen. Es gab Zeit für Gebet, Beichte, Ruhe und einfaches Zusammensein. Am Nachmittag haben wir unsere eigenen Ver-sacrum-Lichter für unsere Hausheiligtümer gemacht, zur Erinnerung an die Gegenwart der MTA in unserem Leben, und an unsere große Mission.

Wir beendeten den Tag mit einem Besuch im Exilheiligtum. Es war eine Zeit, in der wir alle die Gegenwart unseres Vaters und Gründers sehr spürbar erleben und die Bedeutung der drei Kontaktstellen im Liebesbündnis etwas besser verstehen konnten. Die MTA, das Heiligtum und unser Vater und Gründer gehören zusammen!

„Liebe Gottesmutter, wir kommen hierher, um unseren Vater und Gründer, Pater Josef Kentenich, zu finden. Wenn man ihn fragte, wo er zu finden sei, war die Antwort immer: im Heiligtum. Wir können unseren Vater physisch nicht mehr hier auf Erden finden, aber er ist immer noch hier und unser aller Vater. So sind wir, wie so viele andere, gekommen, um unseren Vater hier im Heiligtum zu suchen. Wir sind hierher zum Exilheiligtum gereist, wo er im Gehorsam lebte und vierzehn Jahre lang für dich arbeitete. Hier feierte er täglich die heilige Messe, und hier suchen die Menschen immer wieder nach ihm und können ihn finden; denn wenn wir unseren Vater suchen, finden wir ihn immer im Heiligtum!” (Auszug aus dem Eröffnungsgebet, geschrieben von der Diözesanführerin)

Der letzte Tag stand im Zeichen der Gnade der apostolischen Fruchtbarkeit und des missionarischen Eifers. Sr. M. Paulette, die Pater Kentenich auch in der Exilzeit erlebt hat, erläuterte uns, wie wichtig es ist, ein tiefes Missionsbewusstsein zu haben. Eine Mission zu haben bedeutet, gesandt zu werden. Und wir werden in erster Linie zu uns selbst geschickt! Wenn wir uns selbst erziehen, wenn wir uns im Liebesbündnis verschenken, wenn wir unsere Mission ernst nehmen, dann wird unser ganzes Wesen strahlen. Wir werden durch unser eigenes Sein Apostel werden!

Im Bewusstsein unserer großen Sendung und mit neuer Kraft und Liebe zu unserer MTA wurden wir erneut in die Welt ausgesandt, um mutig danach zu streben, einen Heiligen Frühling des Vaters für unser Land und unsere Welt zu werden. In der Kraft des Liebesbündnisses –

Jetzt ist die Zeit: Glühe furchtlos!