24.01.2019

Eine Familie im Aufbruch

von Schw. M. Nilza P. da Silva

Als Familie leben und sich für die Sendung vorbereiten

Während des Jahres arbeiten sie in 14 Staaten Brasiliens: vom Amazonas bis Paraná. Sie inspirieren Gruppen von Familien, Jugendlichen, Müttern, Missionaren und von Koordinatoren der Pilgernden Gottesmutter. Gemeinsam dienen sie der Kirche und bereichern sie mit dem Charisma Pater Josef Kentenichs.

Doch jedes Jahr, vom 29. Dezember bis 15. Januar, kennen diese 40 Marienschwestern nur einen Termin: das Treffen der Dynamischen Assistenz im Tagungshaus Schönstatt-Tabor in Atibaia/SP.

Austausch und Spiritualität

Erfahrungsaustausch, Schulung in der Spiritualität Schönstatts, intensives Gemeinschaftsleben – während der Mahlzeiten, bei der Erholung und Arbeit, aber auch in Zeiten gemeinsamen Gebetes, um mit Gott zu sprechen und auf seine Wünsche zu hören. Dies erfüllt das apostolische Herz mit Freude und vertieft das Charisma und die Sendung, inmitten der Welt Maria zu sein.

“Für mich schließen diese Treffen vielerlei Facetten ein: den Erfahrungsaustausch mit vielen Mitschwestern, die Verlebendigung und Vertiefung der Inhalte unserer Schönstattspiritualität, die wir vielleicht schon kennen, die hier jedoch mit neuem Leben gefüllt und aktualisiert werden”, sagt Sr. M. Iracema Betoni. Was ihr persönlich am meisten hilft, ist “der Erfahrungs- und Meinungsaustausch in Arbeitsgruppen. Die Erfahrungen der anderen Schwestern bereichern mich und, ich glaube, meine Erfahrungen bereichern auch sie.”

Als Familie leben

Sr. M. Diná Batista de Souza ist die Assistentin dieser Lebens- und Arbeitsgemeinschaft. Sie bestätigt, dass „das Gemeinschaftserlebnis in diesen Tagen etwas sehr Wichtiges ist zur Verwirklichung ihrer apostolischen Sendung. Wir arbeiten an sehr unterschiedlichen Orten. Jede von uns legt großen Wert auf dieses Treffen, selbst wenn es manchmal Schwierigkeiten zu überwinden gibt, um dabei zu sein. Wir sind alle Glieder unserer Schwesternfamilie, gemeinsam möchten wir uns den Herausforderungen unserer Sendung stellen und die Großtaten der Gottesmutter miteinander teilen. Das stärkt uns als dynamische Assistenz: Wir bilden eine Lebensgemeinschaft, niemand ist allein.”

Dem Schönstattwerk dienen

Unter den Schwestern, die freudig durchs Haus gehen, ist Sr. Carolina Montedori da Silva, die zum ersten Mal an diesem Treffen teilnimmt und ihre Eindrücke beschreibt: “Als wir in die Schwesternfamilie eintraten, kamen wir mit einer Vision der apostolischen Schönstattbewegung, die eine ganze Welt ist. Ich kannte ein wenig von der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und im Noviziat haben wir das Leben der Bewegung studiert. Aber in dieser Tagung haben wir begonnen, die Welt, die jeder Stand in sich ist, denn jeder bildet eine familienhafte Gruppierung innerhalb der großen Schönstattfamilie, besser kennenzulernen. Das ist wunderbar und bringt uns gleichzeitig zum Bewusstsein, wieviel Kräfte unsere Familie zur Erfüllung ihrer Sendung braucht.”

Aussendung

Das Treffen endete mit der Aussendung von zwei Schwestern und 23 jungen Frauen aus der Schönstatt-Mädchenjugend zum Weltjugendtag mit dem Papst in Panama. Das Motto des Weltjugendtages fasst die Haltung zusammen, mit der jede Schwester an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt: “Siehe, ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe nach deinem Wort. (Lk 1,38)