16.01.2019

Auf dem Weg zum Gründungsjubiläum

von Sr. M. Rosequiel Lopes Fávero

Das Jahresende ist für viele Familien eine Gelegenheit, sich zu treffen. Kinder, die studieren und weit entfernt wohnen, besuchen die Eltern. Die Freude der Kinder, die ihre Weihnachtsgeschenke jedem zeigen wollen, erfüllt das Haus. Es ist die Zeit, Rückblick auf die vergangenen Monate zu halten und voller Hoffnung auf das neue Jahr zu schauen.

So haben sich am Jahresende auch die Schwestern in Brasilien als Familie versammelt. Viele der Schwestern, die im Nordosten Brasiliens und in den verschiedenen Diözesen des Südens arbeiten, konnten zu einem Schulungstag im Bewegungshaus im Schatten des Taborheiligtums in Santa Maria anreisen.

„Solche Treffen sind für eine Gemeinschaft, wie der unseren, die sich als große Familie sieht, sehr wichtig. Gemeinsam freuten sich junge und ältere Schwestern, die Jubiläumsfeier des 50-jährigen Heimgangs unseres Gründers, Pater Joseph Kentenich, nacherleben zu können und sich mit dem Beginn der Vorbereitungen auf das 100-jährige Gründungsjubiläum unseres Institutes 2026 zu beschäftigen“, erklärt Schwester M. Lillian Goerck, die den Ablauf des Treffens koordinierte.

Das beginnende Jahr 2019, das erste in der Vorbereitung auf das Jubiläum der Marienschwestern, ist für uns ein besonderes Jahr: Denn wir schauen auch auf die Krönung vor 70 Jahren im Taborheiligtum, bei der Pater Kentenich die Dreimal Wunderbaren Mutter als Königin der heroischen Kindlichkeit ernannte.

Sr. M. Rosangela schloss mit den Worten: „Voll unerschütterlichem Vertrauen in die Mutter und Königin gehen wir den Herausforderungen und den Gnaden, die Gott uns schenken will, entgegen und begeben uns so auf den Weg der Hundertjahrfeier der Gründung unseres Institutes.“