17.12.2018

Ein Wettbewerb über Pater Kentenich

von Sr. Juliana Maria Nogueira

Die Kinder und Jugendlichen, die bei der Kampagne der Pilgermuttergottes mitwirken, werden das Kentenich-Jahr sicherlich nicht vergessen. Ja, glauben Sie nur nicht, dass es nur Familien als Missionare gibt. Wir haben mehr als 7.000 Kinder, die Missionare der Pilgermuttergottes sind und bei ihren Freunden evangelisieren.

Die Kindheit von Pater Kentenich kennenlernen

Wie jedes Jahr fand auch im Jahr 2018 ein Wettbewerb statt. Diesmal standen die Aktivitäten in Verbindung mit dem Leben P. Josef Kentenichs. Anhand des Buches „Pater Kentenich – ein Licht, das uns führt“, konnten die Kinder das Leben unseres Gründers studieren.

Das erste Thema befasste sich mit der Kindheit Pater Kentenichs, der aufgrund seiner Familiensituation  in einem Waisenhaus leben musste. Daraus entstand die Herausforderung (das gab besondere Punkte): Wie wäre es, eine Kindertagesstätte zu besuchen? Oder eine Unterkunft für Minderjährige? Einer der Kindermissionare erzählte: „Die Aktivität, die mir am besten gefallen hat, war der Besuch im Waisenhaus. Mich hat tief bewegt, wie die Kinder sich freuten, weil sie von anderen Menschen Aufmerksamkeit und Zuneigung bekamen. … Alle zu erfüllenden Aufgaben waren einfach unglaublich und etwas ganz Besonderes“.  

Sein Priestertum

Bei einem anderen Treffen ging es um die Entscheidung des Gründers zum Priestertum. Danach wurden die Kinder aufgefordert, ein Interview bei ihren Pfarrern zu machen, um mehr über deren Berufungen zu erfahren. Einer der Koordinatoren berichtete: „Die Kinder waren total begeistert und nach dieser Aktivität spürten sie, dass die Priester ihre Freunde sind.”

Sogar ein Bischof wurde interviewt: „Das Interview mit dem emeritierten Bischof Dom Carmo João Rhoden war sehr lehrreich für die Kinder. Sie konnten ein wenig mehr über die Lebensgeschichte des emeritierten Bischofs hören und hatten den Eindruck, dass er eine sehr mutige Person ist, wie sie selber sagten. Don Carmo selbst war sehr dankbar, dass er interviewt wurde und hatte sogar für jedes Kind ein Geschenk: einen Rosenkranz und ein von ihm verfasstes Buch.“

Bringe ihn auf die Straßen

Die Kinder bekamen die Aufgabe, Pater Kentenich auf der Straße bekannt zu machen, und sie haben es mit Begeisterung getan. Am 4. November war dann der  Abschluss des Wettbewerbs beim Tabor-Heiligtum der „immerwährenden Gegenwart des Vaters“ in Atibaia, weil die Kinder- und Jugendkampagne für die Evangelisierung von Kindern und Jugendlichen mit dem Heiligtum verbunden ist und die Jugendlichen auch in der Spiritualität Schönstatts geschult werden.

Die Preisverteilung!

Es war ein reich gefüllter und fröhlicher Tag, denn es war der Augenblick gekommen, das Jubiläumsjahr zu feiern und für das Leben und die Sendung Pater Kentenichs zu danken. Etwa 150 Kinder aus den Endteams kamen zu diesem Treffen. Es gab verschiedene Theaterstücke, thematische Spiele, einen Besuch im Sekretariat für die Seligsprechung von Pater Kentenich, wo sie eine Zusammenstellung von Sätzen von ihm erhielten, usw. „Von den Theaterstücken, die gespielt wurden, war eins besser als das andere!“ – Eine Missionarin sagte uns: „Wir durften mehr über Pater Kentenich erfahren und wir freuen uns über alle Lehren, die er uns hinterlassen hat und die die Schwestern uns übermittelten, wir haben mehrere Spiele gemacht … Im Heiligtum fühlen sich die Leute wie bei Mutter und Vater zuhause. Wir lieben einander!”

Infanto 2018
Ein Kind erzählte: „Die Teilnahme am Wettbewerb war eine wunderbare Erfahrung. Jedes Treffen brachte neue Erkenntnisse über Pater Kentenich … Wir müssen Gott und unserer Mutter und Königin vertrauen, und alles für sie und mit ihnen tun. Am meisten hat mir natürlich das Theaterstück gefallen, in dem ich mich als Schönstätter Marienschwester verkleiden durfte. Ich hoffe, noch mehr Treffen wie dieses erleben zu dürfen!“

„Was mir am besten gefiel und mich sehr glücklich machte, war die Anwesenheit der Eltern, die ihre Kinder begleiteten. Dies brauchen sie, um die Mission fortzusetzen. Natürlich hat mir alles gefallen: die Spiele, die Theaterstücke … Wow! All dies zeigt, dass jeder etwas lernen konnte und dass viel für den Wettbewerb investiert wurde! Wir möchten noch einmal für den Reichtum, den die Kampagne der Schönstattpilgermuttergottes uns geboten hat, danken“, so das Resümee eines Teilnehmers.