19.10.2018

Kongress der „Freunde Pater Kentenichs“

von Sr. M. Rosangela de Souza

Im Jahr 2018 feiern die Schönstattkinder in aller Welt das 50-jährige Jubiläum des Heimgangs ihres Vaters und Gründers in die Ewigkeit. Dieses Jubiläum wurde im Kindergarten, der den Namen „Mariengarten“ trägt, nicht vergessen. Im September 2017 begann eine intensive Vorbereitung. Der Höhepunkt war am 15. und 16. September mit dem zweiten Kongress der „Freunde Pater Kentenichs“ und der Veröffentlichung des Buches „Josefs Stern“.

Mit Pater Kentenich gehen

Insgesamt 36 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 12 Jahren, Schüler und Ehemalige, folgten der Einladung und feierten gemeinsam mit den Teilnehmern des Kongresses der Freunde Pater Kentenichs in Santa Maria den Abschluss des Jubiläumsjahres. Einer der Höhepunkte des Kongresses war die Veröffentlichung des Buches „Josefs Stern“, koordiniert von der Lehrerin Maria Elise und Sr. M. Jessica. Das Buch, dessen zweite Auflage in drei Sprachen – Portugiesisch, Deutsch und Englisch – herausgegeben wird, wurde von einer Marienschwester geschrieben, von Schulkindern und Lehrern illustriert, wie auch von vielen hilfreichen Händen unterstützt. Das Thema des Buches ist die Gründung Schönstatts, geschrieben für Kinder. Mit der Veröffentlichung dieses Kinderbuches erfüllten die Lehrer des Kindergartens „Mariengarten“ ihren Plan, sich dafür einzusetzen, Pater Kentenich in den Familien, deren Kinder die Schule besuchen, bekannt zu machen.

Neben dem Abenteuer, eine Nacht in der Schule zu verbringen, eine Schatzsuche zu machen oder am Lagerfeuer Marshmallows zu genießen, haben die Freunde Pater Kentenichs ein wenig mehr über ihren Freund erfahren. Ein speziell für den Kongress vorbereitetes Video weckte einige Überlegungen in der Gruppe und viele äußerten ihre Eindrücke: „Also war Pater Kentenich 14 Jahre weg von seiner Familie? Hat er sie vermisst?“ Ein anderer sagte: „Was mich am meisten berührt hat, war die Stunde, in der Josefs Mutter ihn der Mutter Gottes weihte, weil sie allein nicht für ihren Sohn sorgen konnte.“ Diese und andere Kommentare zeigten, wie aufmerksam sie der Geschichte Pater Kentenichs gefolgt waren.

Ein frohes Treffen

Während seines Lebens steckte unser Vater und Gründer alle mit seiner Freude an. Jetzt, in seiner neuen Daseinsweise, kann es nicht anders sein. Die Freude der Kinder beim Heiligtum prägte den Abschluss des 2. Kongresses der Freunde Pater Kentenichs und ging auf alle über, die dazukamen. Am Sonntagmorgen versammelte sich die Gruppe im Innenhof des Heiligtums, um den Spuren Pater Kentenichs nachzugehen. Ein origineller Wettbewerb machte eine frohe Begegnung mit Pater Kentenich möglich: ein Memory-Spiel über die drei Kontaktstellen, „Himmel und Hölle“ mit Botschaften von Pater Kentenich, ein Wortspiel, um das Wort „Ken-te-nich“ zusammenzusetzen, Schubkarrenrennen und dabei in den „Fußspuren“ des Gründers gehen … Es gab auch eine Zeit zum Ausruhen, um gemeinsam über die Tugenden eines Freundes zu sprechen: Treue, Geduld, alles tun, um dem anderen Freude zu bereiten, nicht schlagen, helfen, immer wenn der andere es braucht.

Pater Kentenich ist unser Freund

Im historischen Zimmer unseres Provinzhauses, in dem Pater Kentenich mehrere Male während seines Aufenthaltes gewohnt war, beteten die Kinder zum Dank für den Kongress. Dort konnte jeder seinem Freund Josef Kentenich ein Geheimnis und eine Bitte anvertrauen. Dann gingen sie zum Heiligtum, wo sie eine Medaille mit dem Bild des Buches „Josefs Stern“ erhielten und als Zeichen der Sendung mit nach Hause nahmen.

Jeder kleine Freund Pater Kentenichs ist dazu aufgerufen, ein Stern zu sein, der mit dem Licht eines wahren Freundes leuchtet, in der Gewissheit, dass sein Stern – Pater Kentenich – vom Himmel aus und besonders im Schönstattheiligtum für uns leuchtet.

Der II. Kongress der Freunde Pater Kentenichs war sehr einfach gestaltet, aber reich an Erlebnissen. So wird unser Vater und Gründer auch unter Kindern immer bekannter!

Freunde Pater Kentenichs