10.10.2018

Dies ist die Stunde Marias

von Schw. M. Nilza P. da Silva

Die Stunde ist gekommen, mitten in der Welt, Maria zu sein.

Die Situation der heutigen Welt motiviert uns, diese Sendung zu übernehmen! “Dies ist die Stunde Marias!” hat Pater Josef Kentenich, unser Gründer, uns gelehrt. Gerade wenn es keinen Ausweg aus bestehenden Verhältnissen zu geben scheint, ist die von Gott vorgesehene Zeit gekommen, dass Maria auf den Plan tritt. Sie will zur Rettung der Welt beitragen, indem sie alle zu Christus emporführt.

Die Schönheit liegt im Inneren

Mehr als 350 Frauen und Mütter aus der Liga kamen aus verschiedenen Bundesstaaten Brasiliens zusammen. Kompetente Fachkräfte in ihren Arbeitsbereichen, Universitätsprofessorinnen, Juristinnen, Krankenschwestern, kurz gesagt, sie kamen aus den verschiedensten Berufen. Nach dem Motto: “Gekommen ist die Stunde deiner Liebe: Es werde die kleine Maria!”, sprachen die Mütter unter der Leitung von Ärztinnen über kontroverse aktuelle Themen: Abtreibung und Gender-Ideologie. Gemeinsam mit den anwesenden Marienschwestern wurden sie unter der Leitung von Sr. Mariane Galina, der Regionalstandesleiterin, in der Spiritualität Schönstatts geschult und nahmen Stellung zu diesen Strömungen.

Mit neuem Eifer entschieden sie sich für ihre Sendung, als lebendige Monstranz authentische Frauen, Christusbringerin für ihre Umgebung zu sein. „Denn dies bewahrt die Schönheit und Wichtigkeit des Frauseins, den Mut, anders zu sein, die Schönheit der Frau zu leben, eine Schönheit, die im Innern liegt und von innen kommt“, sagt Esméria da Silva Paula, Cerquilho. Und sie kommt zu dem Schluss, dass es dazu notwendig ist, „sich von Gott formen zu lassen, um Maria inmitten der Welt zu sein und das beginnt daheim”.

Lilie des Vaters, Tabor für die Welt!

Dieses Ideal und Thema hatten die mehr als 200 jungen Berufstätigen, Studentinnen und Oberschülerinnen, die sich auf ihrem Kongress der Schönstatt-Frauenjugend versammelt hatten, bereits erarbeitet und sich ihre Meinung dazu gebildet. Sie fragten sich, welche Mittel ihnen die Schönstattspiritualität bietet, um den oft kontroversen Situationen, die sie im Alltag herausfordern, zu begegnen und …

Wie heute eine jugendliche Heilige sein?

Sr. Elisa Maria Silva spricht darüber „von Herz zu Herz”, in einer Analogie zwischen dem Apostolischen Schreiben „Gaudete et exsultate“, von Papst Franziskus und den Lehren Pater Kentenichs über die Werktagsheiligkeit. Sie stellt die pädagogischen Mittel Schönstatts dar: die geistliche Tagesordnung und das Partikularexamen, als konkrete Hilfen, um die eigene Art zu veredeln und zu verschönern. Das Zeugnis der jungen Frauen zeigt, wie diese Mittel ihnen helfen, als Frau erfüllter zu leben und wie sie die Realität der anwesenden Mädchen trifft. „Ich nehme von diesem Treffen eine größere Begeisterung mit, die Reinheit zu leben, die Selbsterkenntnis, den Wunsch, Maria ähnlicher zu werden, sie anderen Menschen zu näher zu bringen und zu helfen, dass sie die Liebe Gottes erfahren können”, sagt Adryelle Lima, Confins / MG .

Am Ende fand die Aussendung der 14 jungen Frauen und der Jugendschwestern statt, die am Weltjugendtag in Panama teilnehmen werden. Es waren etwa 600 Frauen, die in Vertretung vieler anderer Gruppenmitglieder im Schatten des Heiligtums, im Charisma Pater Kentenichs ihre Quelle der Freude und der persönlichen Bereicherung entdeckten. Alle geeint in derselben Sendung: Wie Maria, authentische Frauen unserer Zeit zu sein!

Fotos