20.08.2018

Aus Funken werden Feuer

von Schw. M. Adele Gertsen

Vor 50 Jahren gehörte ich zu den jungen Schwestern, die Pater Kentenich persönlich und bei verschiedenen Veranstaltungen erleben konnten. Das ist ein unvergessliches Geschenk Gottes für mich! Heute darf ich im Rahmen meiner Arbeit im Sekretariat Pater Kentenich verschiedensten Besuchergruppen von diesen Begegnungen und von unserer Arbeit für seinen Heiligsprechungsprozess erzählen.

Es kommen Wallfahrer und Mitglieder der Schönstattbewegung aus Deutschland und aus der ganzen Welt.

Vor kurzem fragte mich eine Jugendliche: „Was hat Ihnen das gebracht, dass Sie Pater Kentenich kennen lernten?“ Eine wichtige Frage. Sie ist für mich nicht schwer zu beantworten. In ihm ist mir Gott erfahrbar geworden. Glauben ist durch ihn leichter geworden.

Pater Kentenich wirkt auch heute: Aus Funken werden Feuer

Auch heute lebt und wirkt Pater Kentenich. Wir können es bezeugen durch die Zuschriften und Telefongespräche, die uns hier im Sekretariat erreichen. Sie kommen inzwischen aus 93 Ländern der Welt.

Dazu einige Beispiele:

„Ich kenne Pater Kentenich schon seit meiner Kindheit. Meine Mutter gab mir die Novene für Kinder. Ich habe sie unzählige Male gebetet. Auch heute noch greife ich danach. Sie hat bei mir ganz viel bewirkt. Pater Kentenich begleitet mich in meinem Leben.“

„Ich habe Pater Kentenich jetzt erst kennen gelernt. Schade, dass ich ihm in seinem Leben nicht begegnet bin. Jetzt werde ich alles tun, um ihn noch mehr in mich aufzunehmen.“

„Mit der Novene ‚Sehnsucht nach Leben‘ habe ich zu tieferem Vertrauen (überhaupt zu Vertrauen) gefunden. Die Worte von Pater Kentenich ermutigen mich immer wieder neu, wenn ich meine Fragen und Probleme vor Gott trage.
Vor mehr als zehn Jahren habe ich mit dieser Novene erste Schritte in Richtung des Lehrerberufes getan und gelernt, dass Ahnung, Vertrauen und Riskieren trägt.
Die Rückkehr in meinen Beruf als Diplom Betriebswirt war mir damals nach der Erziehungsphase verschlossen. Gefunden habe ich dann über die Jahre hinweg die „Berufung“ zum Lehren – eine Aufgabe, die zutiefst erfüllt, herausfordert, manchmal auch entmutigt – aber da habe ich dann einen Rückhalt im Gebet der Novene.“

Das Kentenich-Jahr

Der 50. Todestag Pater Kentenichs, den wir am 15. September 2018 begehen, und das damit verbundene Kentenich-Jahr motivieren zusätzlich, ihn und seine Botschaft vielen Menschen zugänglich zu machen.

So schreibt uns eine Schwester, dass sie während ihres Urlaubs die Menschen ihrer Heimatgemeinde zu einem Informationsabend über Pater Kentenich einladen wird.
Sie hat so etwas noch nie gemacht. Aber im Kentenich-Jahr will sie es wagen!

Aus Australien erreichte uns diese Mail:

„Ihr glaubt nicht, wie viel Leben das Kentenich-Jahr hier in Australien geweckt hat. 3000 Kindern konnten wir schon die Novene „Ich gehe zu Pater Kentenich“ geben. Wir brauchen noch mehr. Könnt Ihr uns helfen?“

Das Sekretariat Pater Kentenich

Natürlich konnten wir da helfen! Denn inzwischen bieten wir Informationsmaterial über Pater Kentenich und Anregungen zum Gebet in 30 verschiedenen Sprachen an.

Dazu erscheint unser Mitteilungsblatt “Impulse fürs Leben” vier Mal jährlich. Darin können Impulse aus den Worten Pater Kentenichs, Lebenszeugnisse und Berichte über erfahrene Hilfe in den verschiedensten Bereichen des menschlichen Lebens nachgelesen werden.

Und immer neu bestätigt sich durch diese Lebenszeugnisse meine eigene Erfahrung: Glauben wird durch Pater Kentenich leichter! Durch ihn wird Gott erfahrbar!

Nähere Informationen zum Sekretariat Pater Kentenich: https://www.pater-kentenich.org/de/