12.04.2018

Damit Brasilien heiliges Marienland werde

von Sr. M. Nilza Pereira de Silva, Brasilien

“Im Schatten des Heiligtums werden sich die Geschicke der Kirche mitentscheiden!“

Diese Worte unseres Gründers, Pater Josef Kentenich, werden Wirklichkeit, wenn sich die Diözesan-Koordinatoren der Kampagne der Schönstatt-Pilgerheiligtümer treffen. Aus 44 Diözesen, vom Norden bis zum Süden Brasiliens, kommen sie zum Heiligtum der Immerwährenden Gegenwart des Vaters in Atibaia / Staat São Paulo.

Anfang März tauschten die Koordinatoren im Schatten des Heiligtums ihre Erfahrungen aus. Sie erhielten Impulse und überlegten konkrete Schritte in diesem Josef-Kentenich-Jahr, um mitzuhelfen, dass unser Vaterland heiliges Marienland werde: „50 Jahre nach dem Heimgang von Pater Kentenich soll das Werk mit derselben Fruchtbarkeit wie zu Anfang weiterbestehen, und diese Aufgabe ist heute auf die Schultern eines jeden Schönstatt-Kindes gelegt … Es kommt auf die Koordinatoren an, damit viele Familien aus den Lehren von Pater Kentenich schöpfen können. So werden wir vielen Familien helfen, selber neues marianisches Land zu werden.“  Mit diesen Worten zeigte Schwester M. Gislaine Lourenço, die verantwortliche Assessorin für das Sekretariat des Pilgerheiligtums, den Koordinatoren ihre Aufgabe.

Die Mutter und Königin ist in Brasilien sehr beliebt

Trotz der politischen Korruption in Brasilien hat die katholische Kirche großen Einfluss in der Gesellschaft. Die Schönstattbewegung arbeitet mit der Kirche, denn es sind mehr als drei Millionen Familien, die das Schönstatt-Pilgerheiligtum in ihrem Haus empfangen. Millionen von Brasilianern haben eine große Liebe zur Dreimal wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, zur Mutter und Königin, wie sie unter ihnen bekannt ist. Den Familien werden die Gnaden des Heiligtums zuteil und sie kommen in Kontakt mit der Spiritualität Pater Josef Kentenichs.

Dieses Jahr ist in unserem Vaterland der Sendung des Laien gewidmet. Die Familien nutzen die Möglichkeit, unsere Geistigkeit durch eine Schrift bekannt zu machen mit dem Thema: „Salz der Erde und Licht der Welt für ein neues marianisches Land!“ Die Themen motivieren zum Einsatz für die soziale Umwandlung durch Selbsterziehung, zu konkreten Aktionen zugunsten des Nächsten, und zum Vertrauen, dass das Liebesbündnis die Kraft hat, eine neue Kultur zu schaffen.

Das Charisma Pater Kentenichs kennen und anerkennen

Das Beispiel des Vertrauens Pater Kentenichs motiviert zum Leben aus dem Liebesbündnis. Deshalb sagen die Koordinatoren und Missionare des Pilgerheiligtums: „Wir wollen uns nicht nur dafür einsetzen, dass die Kirche die Heiligkeit Pater Kentenichs anerkennt. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass sie anerkennt, dass Pater Kentenich eine Sendung und ein Charisma hat, um mitzuhelfen, eine neue marianische Welt zu schaffen. Dieses Charisma kann der Kirche helfen, die Welt zu erneuern“, erklärt Schwester M. Gislaine.

Rita de Cássia R. da Silva, begleitet die Arbeit mit dem Pilgerheiligtum im Seminar der Erzdiözese und in den Ministerien in Brasília, der Hauptstadt Brasiliens im Föderalen Distrikt. Sie ist der Meinung: „Trotz der schwierigen aktuellen Situation in unserem Land halten wir die Hoffnung und den Glauben an die Wirksamkeit der Gottesmutter aufrecht. Wir vertrauen auf die Gnaden, die sie vom Heiligtum aus für die Umwandlung unseres Vaterlandes austeilt.“

Siehe Fotos 1   und   Fotos 2