29.01.2018

Papstbesuch in Chile – Tage des „Dilexit ecclesiam“

von Sr. M. Jimena Alliende, Chile

Zwischen dem 15. und 18. Januar 2018 besuchte Papst Franziskus Chile. In der wichtigsten Eucharistiefeier in einem großen Park von Santiago waren die Marienschwestern verantwortlich für die Sakristei, in der 14 Bischöfe und zahlreiche Priester und Diakone, die den Heiligen Vater begleiteten, sich auf die heilige Messe vorbereiteten. Die Schwestern richteten den Ort und brachten in der Sakristei – einem großen Zelt – das Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt an. Auch im Chor, der beim Treffen von Papst Franziskus mit den Personen im Stand des geweihten Lebens in der Kathedrale von Santiago am 16. Januar 2018 sang, wirkten Marienschwestern mit. Der Chor bestand aus Priestern, Ordensleuten und Mitgliedern von Gemeinschaften des geweihten Lebens.

Ein Zeugnis von Sr. M. Beatriz, Chile:

„Vor einigen Monaten erreichte uns als Gemeinschaft die Anfrage, ob wir während des Papstbesuches in der Sakristei der heiligen Messe, die im O’Higgins-Park von Santiago stattfinden würde, helfen könnten.

In den Tagen vor der heiligen Messe erhielten wir neun Schwestern im O’Higgins-Park eine Einführung, um den Ort kennenzulernen und vor allem, um in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen, die wir abdecken durften, „Hand ans Werk“ legen zu können. Dies war eine wunderschöne Erfahrung: Jede Einzelne war bereit, dort zu helfen, wo sie gebraucht wurde. Dies reichte vom Blumenstecken, Bügeln, Aufräumen bis hin zur Sorge um ein Glas Saft und etwas zum Essen für die Wächter, die Organisatoren, Priester und Seminaristen.

Für mich waren diese Tage ein großes Erlebnis von Kirche. Die Möglichkeit, so konkret im Namen unserer Schwesternfamilie einen Beitrag geben zu können, war ein großes Geschenk und mich. Ich bin erfüllt von tiefer Dankbarkeit und  Freude darüber, eine lebendige, frohe, hoffnungsspendende Kirche voll von Leben und Begeisterung gesehen zu haben. Viele Laien haben einen großzügigen Dienst während des Besuches des Heiligen Vaters geleistet. Es gibt viele, die ihre beruflichen Fähigkeiten und Qualifikationen in den Dienst der Kirche gestellt haben. Im Sicherheitspersonal z.B., das uns begleitete, begegneten wir Menschen mit einer großen Offenheit für das Religiöse. Einer dieser Männer sagte, dass sie in der Atmosphäre, in die sie hineingezogen waren, einen neuen Anruf Gottes vernahmen, sich der Kirche zu nähern. Andere kamen einfach und erzählten von ihren Familien und davon, dass der Dienst nicht nur eine Arbeit für sie sei, sondern auch eine Ehre.

Ein großes Geschenk Gottes war es, den Heiligen VatereilHeil bei seiner Ankunft in der Sakristei am Tag der heiligen Messe im O’Higgins-Park begrüßen zu können. Natürlich hofften das alle, die in diesem Bereich arbeiteten, und dann kam er von selbst auf uns zu und begrüßte jeden Einzelnen. Alle trugen diesen Wunsch im Herzen, aber wir wussten nicht, dass er Wirklichkeit werden würde. Als der Heilige Vater uns begrüßte, sagte er: “Vielen Dank für allen Dienst an der Kirche. So erlebten wir einen großen Moment der Freude, wir fühlten uns erkannt und sehr gesegnet.“