30.12.2017

„Leben in Fülle”

von Sr. Clara María Bercetche, Argentinien

In Vorbereitung auf das Weihnachtsfest fand am 8. Dezember 2017 beim Heiligtum in Belgrano, Buenos Aires, ein Krippenspiel statt. Es wurde aufgeführt von Kindern zwischen 7 und 11 Jahren, die im vergangenen Jahr an verschiedenen Workshops der Schönstätter Marienschwestern in Belgrano teilgenommen hatten. Die Workshops standen unter dem Thema „Leben in Fülle“.

Workshops für Kinder aus der Nachbarschaft

Der Name der Initiative geht auf den ersten Besuch Pater Kentenichs  am 14. Januar 1950 im Haus der Schwestern in Buenos Aires zurück, wo heute mitten in der Stadt das Schönstatt-Heiligtum steht. Die ersten Worte, die Pater Kentenich bei seinem Besuch sagte, waren in Anlehnung an die Worte Jesu im Johannes-Evangelium: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben, das Leben in Fülle” (Joh 10,10).

Das Ziel der Workshops zu den Themen Gestalten, Singen und Kochen, war es, die Familien aus der Umgebung mit dem Heiligtum in Berührung zu bringen. Zu den Workshops konnten die Schwestern jeweils 25 bis 70 Kinder willkommen heißen. Nach jedem Treffen gingen sie ins Heiligtum, um die „Besitzerin des Ortes” zu besuchen: die Gottesmutter. Dort sangen sie einige Lieder und sprachen ein kurzes Gebet. Einige Kinder, die sich ausgezeichnet hatten, durften die Glocke läuten. Dies war der beste Preis für sie.

Krippenspiel als feierlicher Abschluss

Das Krippenspiel am 8. Dezember war die feierliche Abschlussveranstaltung der Treffen dieses Jahres. Nach der heiligen Messe stellten die in weißen Gewändern gekleideten Kinder eine lebende Krippe neben dem Heiligtum dar. Sie sangen die Weihnachtslieder, die sie geübt hatten. Viele von ihnen konnten Flöte spielen und so entstand ein Orchester, begleitet mit den Instrumenten, die sie in den Workshops selbst hergestellt hatten. Eines der Kinder spielte „Stille Nacht” auf der Geige. Zum Abschluss erhielten die Eltern „kleine Botschaften“ in Form eines Zitats von Pater Kentenich und die Kinder Bonbons. Das Treffen endete mit dem Lied „Stille Nacht”, das von allen anwesenden Familien gesungen wurde.