31.05.2020

Das Pfingstwunder

von Sr. Mónica María Quintanilla, Spanien

Komm, Heiliger Geist!

Das Kommen des Heiligen Geistes an Pfingsten fällt in diesem Jahr zusammen mit dem Ende des Maimonats. Es war ein ganz anderer und ganz besonderer Monat, weil wir mitten in der Corona-Pandemie gelebt haben.  Zweifellos haben wir alle während des „Lockdown“ unsere Schwächen und Grenzen stark erfahren. Wir haben möglicherweise auch Angst, Unsicherheit, Verwirrung … und so viele andere Gefühle erlebt.

Heute nimmt uns Maria auf besondere Weise unter ihren Mantel.

Wie sie es damals mit den Aposteln getan hat, nimmt sie sich auch unserer Schwäche an und erfleht mit uns den verheißenen Heiligen Geist.

Pater Kentenich sagt uns:
Wir warten auf das Pfingstwunder. Wenn uns dieses Wunder in derselben Fülle gewährt würde, wie es die Apostel empfangen haben … hätten wir dann so viel Sehnsucht? Was die Apostel auf einen Schlag erhalten haben, erhalten wir auf einen Schlag, Jahr für Jahr.

Während wir uns auf das Pfingstfest vorbereiten, sollten wir daran denken, dass das Pfingstwunder vom Grad unserer Sehnsucht und unserer Zuversicht abhängt. Haben wir Grund zur Hoffnung, dass das Pfingstwunder in diesem Jahr viel intensiver sein wird als in anderen Jahren?  Ja, weil wir enger mit der Gottesmutter verbunden sind. (P. Joseph Kentenich, 1930)

Während dieses ganzen Monats sind wir enger mit Maria verbunden worden, wir haben ihr immer wieder unsere Maiblüten in die Hände gelegt.  Die Gottesmutter verwandelt heute all diese Gaben der Liebe in ein lebendiges Flehen um den Heiligen Geist in ihrem Heiligtum, und bereitet so unsere Herzen auf den göttlichen Einbruch in unser Leben vor.

Öffnen wir unsere Herzen für dieses versprochene Pfingstwunder! Wir haben viel Grund zu hoffen, dass das Wunder in diesem Jahr viel intensiver sein wird als in anderen Jahren.  Vereinen wir uns im Flehen um das Kommen des großen Trösters und vertrauen wir ihm unser Leben an, die Menschen, die wir in unseren Herzen tragen, und in besonderer Weise die Gegenwart und Zukunft unserer Welt in diesem Neuanfang.

Sende uns deinen Geist, Herr, und erneuere das Antlitz der Erde! 

Das Gesicht unserer Gesellschaft, unserer Häuser und unserer Herzen.
Lasst uns an diesem Tag für das „Pfingstwunder” danken!