22.03.2019

Schätze der Kirche

von Schwester M. Glynis Kirchoffer

TAG FÜR KRANKE, ALTE UND KÖRPERBEHINDERTE
SCHOENSTATT, CONSTANTIA

Seit Anfang der siebziger Jahre lädt unsere Schönstattfamilie jedes Jahr zu einem “Tag für Kranke, Ältere und körperlich Behinderte” ein. Dieser Tag findet also schon 45 Jahre lang in Schönstatt, Constantia, Südafrika, statt. Inzwischen wurde die Einladung ausgeweitet: Jeder aus der Erzdiözese Kapstadt, der teilnehmen möchte, darf kommen. Unsere Dreimal Wunderbare Mutter und Königin von Schönstatt kennt sie alle mit Namen und empfängt sie mit großer Liebe. Sie sind ihre Lieblingskinder! Nachfolgend ein kleiner Bericht über den „Tag” am 17. Februar 2019.

Schätze der Kirche

Das Wetter in Schönstatt, Constantia, war herrlich! Die Atmosphäre wurde noch freudiger, als rund 230 “Kranke, Ältere und körperlich beeinträchtigte” Frauen und Männer den Saal füllten, um ihren besonderen Tag zu feiern.  Nach Pater Josef Kentenich sind solche Menschen die

“Schätze der Kirche” – die “Blitzableiter der Gnade”.

Durch ihr Leiden ziehen sie den Segen Gottes auf die Kirche und die Welt herab. Trotz Schmerzen, Blindheit, Taubheit, unheilbarer Krankheit und der Unfähigkeit, sich frei zu bewegen, begrüßten sich lächelnde Gesichter gegenseitig in der Hoffnung, auch herzlich begrüßt zu werden!

Mitglieder der Schönstatt-Gemeinschaft kamen, um zu helfen und zum „reibungslosen Ablauf” des Tages beizutragen. Sie begrüßten alle, die kamen, registrierten sie für das Mittagessen, verkauften Rosenkränze und andere Andachtsgegenstände. Ein Mitglied der Schönstattfamilie begleitete musikalisch die heilige Messe, ein anderes machte Schnappschüsse, um die „Atmosphäre” des Tages festzuhalten. Viele Schönstätterinnen leisteten großzügig Hilfe, wo immer sie gebraucht wurden. Man hörte Kommentare darüber, wie jung diese Schwestern doch zu sein schienen, die Treppe und die Bühne gleichsam hinauf und hinunter „flogen“! Die Mitarbeiter des Zentrums erwiesen sich als ausgezeichnet, sie sorgten nach der heiligen Messe für ein nahrhaftes, leckeres Mittagessen.

Sich gegenseitig schützen und unterstützen

Schwester M. Glynis hielt einen Vortrag, der auf den Worten Pater Kentenichs an die Schwesterngemeinschaft basierte: „Schützt und unterstützt euch gegenseitig”. Er sagte diese Worte zum Ende seines einzigen Besuchs in Südafrika im Jahr 1948. Mit einer Geschichte veranschaulichte sie, wie unser Leben miteinander verbunden ist. Sie wandte sie diese Realität auf uns an. Als Christen sind wir füreinander verantwortlich. Obwohl wir unsere eigenen Probleme und Leiden haben, werden wir ermutigt, die Lasten anderer zu tragen. „Die Art und Weise, wie wir leben und handeln, trägt dazu bei, dass viele untergehen oder aufsteigen!” (Worte von Pater Kentenich im Gefängnis). Durch das Gebet und das Tragen unseres eigenen Anteils am Leiden können wir andere unterstützen und helfen, ihren Anteil am Kreuz zu verringern.

In der heutigen Welt gibt es wenig Hinweise darauf, dass sich Menschen, Länder und Gemeinschaften gegenseitig „unterstützen und schützen”. Auch wir sind oft so in unsere eigene kleine Welt verstrickt. Oftmals erreichen wir nicht den „Fremden”, den „Anderen”, ja sogar den „Verbrecher”, der unsere betende Unterstützung braucht. Wir kennen ihr Geheimnis, ihre Geschichte oder Motive für ihr Handeln nicht, aber der Herr schon!  Sie sind alle unsere Brüder und Schwestern. Natürlich müssen wir auch für die Opfer und ihre Familien beten. Im Gegensatz zu Kain, der Gott sagte, dass er nicht der Hüter seines Bruders sei, sind wir füreinander verantwortlich. Wir sollten jeden Menschen, für den Christus gestorben ist, schützen und unterstützen.  Maria ist ihrem gekreuzigten Sohn treu geblieben und ist durch ihr intensives Leiden unsere Mutter geworden. So sind auch wir aufgefordert, unseren Anteil am Kreuz zu tragen, damit wir reiche Früchte für die Erlösung der Seelen hervorbringen können. Das wird nur geschehen, wenn wir erkennen, dass wir alle in Christus „miteinander verbunden” und voneinander abhängig sind. Pater Kentenich hat uns durch das Beispiel und die Lehre seines eigenen Lebens gezeigt, wie wir innerlich frei und froh Jünger Christi werden können, die lernen, das Kreuz als unseren größten Schatz zu betrachten.

Die heilige Messe feiern

Die heilige Messe wurde von Pater Peter-John Pearson gefeiert, der die Gabe hat, die Atmosphäre des Tages und die volle Aufmerksamkeit der Gemeinde zu erfassen.  Seine Predigt überzeugte seine Zuhörer davon, dass Gott, in welcher Situation sie sich auch befinden, immer größer ist als ihr Schmerz, ihre Angst, ihre Einsamkeit oder was immer sie belastet. Er ermutigte sie, wie Kaleb zu sein, von dem wir im Buch Numeri lesen. Obwohl die Israeliten klein in Anzahl und Statur waren, war Kaleb überzeugt, dass sie, weil Gott auf ihrer Seite war, die „Riesen” besiegen konnten, die er und andere im „verheißenen Land” gesehen hatten.  Pater Kentenich ermutigte uns alle, wie Kaleb zu sein, immer mehr davon überzeugt zu werden, dass Gott auf unserer Seite ist und größer als jeder „Riese” von Schmerz, Angst, Einsamkeit, beängstigender Diagnose oder anderer Form von Leid. Mit seinen Worten:

„Gott ist immer größer als der ‚Riese‘ in dir.“

Das laut erklingende „Amen“ bezeugte, dass seine Worte in den Herzen angekommen waren.

Unmittelbar nach der heiligen Messe gingen Pater Peter John und Pater Emanuel, der Pfarrer von Wynberg, durch die Reihen der Menschen, um ihnen die Krankensalbung zu spenden.  Leise Hintergrundmusik schuf eine Atmosphäre des Gebets und der frohen Dankbarkeit. Derselbe Herr, der während seines irdischen Lebens so viele Menschen geheilt hat, war in unserer Mitte „spürbar” gegenwärtig.

Talente teilen

Danach war das Mittagessen!  Während einige Leute ihr eigenes Essen mitgebracht hatten, setzte sich die Mehrheit zu einem gut zubereiteten, leckeren Essen zusammen.  An jedem Tisch gab es ein großes „Summen”. Zweifellos wurden die verschiedenen Arten von „Riesen”, die wir mit uns herumtragen, diskutiert. Glücklicherweise, wie Pater Peter-John uns sagte, ist Gottes Kraft und Gegenwart in unserem Leben viel größer als jeder „Riese”, mit dem wir in unserem Leben zu kämpfen haben.

Einige Leute kehrten nach Hause zurück, um ihre Mittagsruhe zu halten, während eine andere Gruppe die Gottesmutter in ihrem schön geschmückten Heiligtum besuchte. Anschließend fanden sich die Teilnehmer wieder im Saal ein zu einem kleinen Unterhaltungsprogramm. Es war ein Genuss, das brillante Talent des jungen Mannes Seth zu genießen, der Südafrikas Beatboxer Nummer eins ist. Er ist der Enkel von Jean und Ralph de Smidt, einem bekannten Schönstatt-Ehepaar.  Trotz mutiger Bemühungen konnte niemand von uns diese gekonnten Bewegungen von Mund und Rachen nachahmen, die die ungewöhnlichsten Klänge erzeugten, so etwas wie ein ausgewachsenes Orchester! Danke, Seth, dass Du uns diese Freude geschenkt hast.  Wir hoffen, Dich wiederzusehen und wünschen Dir alles Gute für die Zukunft!

Wieder einmal haben sich Gott und unsere Dreimal Wunderbare Mutter und Königin von Schönstatt, zusammen mit unserem Gründer, Pater Josef Kentenich, mit Hilfe so vieler engagierter Helfer und der Mitarbeit aller, die am Tag teilgenommen haben, verherrlicht. Gott segne euch alle, besonders diejenigen, die den Tag mit ihren Gebeten, Leiden und Opfern unterstützt haben! Ja, wir sind alle füreinander verantwortlich – wir sind alle miteinander verbunden in Christus und im Herzen seiner Mutter. Freuen wir uns über diese schöne Wahrheit!