12.03.2019

Die Schönheit der Wahrhaftigkeit

von Schwester M. Faustina Yank Waukesha, Wisconsin, USA

Foto: Danielle MacInnes, Unsplash

“Kennst du das Land, den Gottesstaat … wo die Wahrhaftigkeit regieret?“
J. Kentenich, Heimatlied

Ein Impuls zur Berufungsentscheidung

In unserer Zeit, wo der Relativismus überall vorherrscht, können wir uns manchmal der berühmten Frage von Pontius Pilatus anschließen: “Was ist Wahrheit?” Jesus selbst hat uns die Antwort gegeben: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben” (Joh 14,6). Wenn wir Jesus begegnen, entdecken wir die Wahrheit darüber, wer wir sind, von wem wir berufen sind. zu sein. Jeder einzelne von uns ist ein auserwähltes Kind Gottes, berufen zur Liebe, wie er uns geliebt hat.

Es ist wichtig diese Wahrheit zu erkennen, dass wir alle berufen sind, Kinder Gottes zu sein. Ebenso ist es wahr, dass jeder von uns eine bestimmte Berufung hat, zu der Gott uns berufen hat. Nur wenn wir unsere gottgegebene Berufung annehmen, können wir voll und ganz der sein, wofür wir geschaffen wurden; nur dann werden wir wirklich wir selbst sein.

Für diejenigen, die nach der Berufung ihres Lebens suchen, stellt sich die Frage: In welcher Berufung kann ich mir wirklich treu sein? Um diese Frage zu beantworten, musst du eine Reise in dein Herz machen. Du musst deine Talente, deine Fähigkeiten, deine Sehnsüchte betrachten und gleichzeitig dich ehrlich deinen Schwächen, deinen schlechten Gewohnheiten stellen, dem, was das Negative in dir hervorbringt. Dann kannst du deinen himmlischen Vater fragen: “Wo kann ich die Talente, die Struktur, die du mir gegeben hast, am besten einsetzen, um dir die größte Ehre zu geben? Wo kann ich dir am besten dienen? In welcher Berufung werde ich bis zu meinem letzten Atemzug alles geben können? In welcher Berufung werde ich frei sein, ich zu sein, wie du mich geschaffen hast, mit all meinen Fähigkeiten und Grenzen, meinen Stärken und Schwächen?”

Er wird uns Antwort geben, wenn wir ehrlich danach suchen und ihn ernsthaft darum bitten. Aber zuerst müssen wir schon jetzt danach streben, ganz ehrlich zu sein, ehrlich zu uns selbst, zu dem, was wir hier und jetzt als Kinder Gottes sind.

Foto: Ben White, Unsplash

Was bedeutet es also, wirklich echt zu sein, uns selbst völlig treu zu sein? Echt zu sein bedeutet letztendlich, ein Kind zu sein. Kinder sind absolut echt. Sie haben die vielen Masken, die Jugendliche und Erwachsene ständig tragen, noch nicht entdeckt und angezogen. Sie brauchen diese Masken nicht, weil sie absolut sicher sind in dem, was sie sind. Sie wissen, dass sie von ihren Eltern geliebt werden, und weil ihre Eltern sie so lieben, wie sie sind, mit all ihren kleinen Fehlern und Schwächen, wie mit ihrer natürlichen Güte, warum sollten sie dann versuchen, jemand zu sein, der sie nicht sind?

Wenn Jugendliche heranwachsen, besonders wir als Frauen, haben sie den großen Wunsch, allen zu gefallen. Nun ist dieser Wunsch an sich nicht falsch. Doch wenn wir diesem Wunsch übertrieben nachgeben, müssen wir Maske um Maske anziehen, bis wir selbst und unsere Umgebung nicht mehr wissen, wer wir wirklich sind.

In unserem Streben, echte Kinder zu sein, müssen wir uns fragen: “Wer bin ich wirklich?” Haben wir Angst, dieser Wahrheit ins Gesicht zu sehen? Wenn wir im Heiligtum in die Augen unserer Mutter und Königin schauen können, erkennen wir dort die Wahrheit, was wir wirklich sind: geliebte Kinder Gottes und unserer Mutter. Sie lieben uns so, wie wir sind: mit unseren Sünden, unserer Kleinheit, unserer Schwäche, unserem Versagen, unseren schlechten Gewohnheiten, aber auch mit unseren guten Eigenschaften, unseren Stärken, unseren Tugenden. Zu erkennen, dass wir bedingungslos geliebt werden, wird uns helfen, die schöne Wahrheit zu sehen: Wir sind Kinder Gottes.

Unser Gründer, Pater Kentenich, sprach oft über den Baum der Frauengröße, wenn er unsere Würde als Frau erklärte. Die Wurzel dieses Baumes ist die Kindlichkeit. Das bedeutet, dass die Wurzel unserer Würde als Frau, die Wurzel unserer Größe als Frau, von unserer kindlichen Bindung an Gott abhängt. Wie die großen, verborgenen Wurzeln eines Baumes ist unsere Kindlichkeit für die Welt nicht sichtbar, und doch muss sie tief und aufrichtig sein. Nur wenn wir in erster Linie kleine Kinder vor Gott sind, werden wir die Kraft haben, unserer Berufung als Frauen und Mütter treu zu bleiben.

Die Schönheit der Kindlichkeit ist eine der Wahrheiten, die in der Familie unserer Schwestern tragend ist. Als Schönstätter Marienschwestern streben wir wie Maria danach, Kinder vor Gott, unserem himmlischen Vater, zu sein. Nur dann können wir unsere Berufung als geistliche Mütter erfüllen und unser Leben im Dienst an anderen einsetzen.

Foto: J. M. Neuenhofer

Wir müssen nur in den Spiegel ihres Lebens schauen, um zu erkennen, was es bedeutet, ein Kind vor Gott zu sein. Sie zeigt uns, dass das Geheimnis der Kindlichkeit darin besteht, den Vatergott hinter jedem Ereignis und jedem Menschen in unserem Leben zu entdecken und Ja zu sagen, auch wenn es schwer zu verstehen ist. Das Geheimnis der Kindlichkeit besteht darin, ganz um den Vater zu kreisen, sich auf ihn zu konzentrieren, nicht auf uns selbst. Und unsere Kleinheit und Schwäche unserem liebenden Vater zu zeigen. Das ist die Schönheit der Kindlichkeit. 

Wenn die Wurzeln der Kindlichkeit tief sind, dann wächst auch ein starker Stamm: die Mütterlichkeit. Wie es unserer Natur entspricht, Kind zu sein, so ist es auch Teil der Frauennatur, Mutter zu sein, sei es allein, verheiratet oder geweiht. In jeder Frau ist etwas, das uns dazu drängt, zu dienen, uns selbst zu geben, und solange wir das nicht vollständig tun, können wir nicht ganz glücklich sein.

Schließlich ist die Krone des Baumes der Frauengröße die intuitive Wahrheitsschau. Das bedeutet, wenn wir wirklich als Kinder vor Gott leben und danach streben, echte Mütter zu werden, werden wir instinktiv aus diesen Wahrheiten leben. Sie werden nicht nur etwas sein, das aufgesetzt wird, eine Maske, sondern aus unserem innersten Wesen entspringen und sich in unseren Taten und unseren Worten manifestieren. Intuitiv bedeutet, dass es ohne Nachdenken – spontan – kommt, fast instinktiv. Wenn wir also wirklich Kinder Gottes sind, wenn wir danach streben, echte Mütter zu werden, sollte es schließlich so sehr ein Teil von uns sein, dass wir nicht darüber nachdenken müssen, wie wir als Kind, als Mutter handeln sollen; wir werden es einfach tun. 

Um zu diesem Ideal zu gelangen, müssen wir natürlich trainieren, aus ihm heraus zu leben. Am Anfang werden wir uns immer wieder fragen müssen, in jeder Situation: Wie würde sich ein Kind Gottes in diesem Fall verhalten? Entsprechen meine Werte der Realität, dass ich ein Kind Gottes bin? Wenn wir wirklich Kinder des Vatergottes sind, sollte das unser höchster Wert sein. Er muss alles für uns sein. Je mehr wir lernen, diese Wahrheit zu leben, desto mehr werden wir unsere originelle Berufung als Kinder Gottes verwirklichen, die Gott für uns im geplant hat.