Das Mariengartenheiligtum

wurde am 5. Mai 1954 eingeweiht. Nach seiner Rückkehr aus den USA 1965 bis zu seinem Heimgang am 15. September 1968 feierte Pater Kentenich hier 567 mal die heilige Messe.

Für die Schwestern und die verschiedenen Schönstattgemeinschaften verbinden sich mit diesem Heiligtum Erinnerungen an wichtige und tiefgreifende Begegnungen mit unserem Gründer. Vor dem Heiligtum hielt Pater Kentenich in diesen Jahren "Bergpredigten" für die Schönstattfamilie.

Feiern der Kursgemeinschaften in Schönstatt, z.B. die Aufnahme in die Gemeinschaft, Jubiläen usw. finden im Mariengartenheiligtum statt. Es ist das Familienheiligtum unserer internationalen Gemeinschaft.